Neue Notunterkunft:

Bis zu 1500 Flüchtlinge sollen in Mela-Hallen unterkommen

Nach Aussagen des Schweriner Innenministeriums sollen die Ausstellungshallen "zeitnah" eingerichtet werden.

Jens Büttner Gerade noch war auf dem Gelände die Landwirtschafts-Ausstellung, jetzt sollen in den Hallen Flüchtlinge untergebracht werden.

Auf dem Gelände der Landwirtschaftsausstellung MeLA in Mühlengeez (Landkreis Rostock) soll mit bis zu 1500 Plätzen die bislang größte Notunterkunft für Flüchtlinge im Land entstehen. Die Ausstellungshallen seien beheizbar, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums in Schwerin am Dienstag und bestätigte Medienberichte. Die Unterkunft soll zeitnah eingerichtet werden.

In Mühlengeez sollen auch die bislang in einer Turnhalle in Stern-Buchholz im Süden Schwerins untergebrachten Menschen vorläufig unterkommen. In der Turnhalle ist eine sogenannte Aufnahmestrecke zur Registrierung und ärztlichen Untersuchung von Flüchtlingen für die benachbarte Erstaufnahmestelle geplant. Bislang sei diese Aufnahmeprozedur nur in der Erstaufnahme-Einrichtung in Horst bei Boizenburg möglich, sagte die Sprecherin.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung