Molotow-Cocktails geworfen:

Brandanschlag auf Asylbewerberheim bei Rostock

Da werden schlimme Erinnerungen an Rostock-Lichtenhagen wach: In der Nacht haben Unbekannte Brandsätze auf ein Asylbewerberheim in der Nähe von Rostock geworfen

Am Fenster sind noch die Rußspuren zu erkennen.
dpa Am Fenster sind noch die Rußspuren zu erkennen.

Nach Angaben der Polizei schleuderten die Täter in der Nacht zu Sonntag zwei mit einer brennbaren Flüssigkeit gefüllte Bierflaschen gegen die Hauswand der Unterkunft in Groß Lüsewitz. Das Gebäude geriet nicht in Brand. Das Feuer sei von selbst erloschen, die Feuerwehr musste nicht anrücken. Menschen seien zu keinem Zeitpunkt in Gefahr gewesen, teilte die Polizei mit. In dem Heim seien derzeit acht Familien verschiedener Nationalitäten untergebracht.

"Wir gehen von einem politischen Hintergrund aus", sagte ein Polizeisprecher. Die Unterkunft werde vorerst rund um die Uhr durch Beamte geschützt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen versuchter schwerer Brandstiftung.

Bereits in der Vergangenheit war es in Mecklenburg-Vorpommern wiederholt zu Attacken gegen Ausländerunterkünfte gekommen. Vor einem Jahr warfen Angreifer zweimal innerhalb weniger Tage die Haustür eines Heimes in Eggesin (Kreis Vorpommern-Greifswald) ein. Ebenfalls im Herbst 2013 waren in Güstrow (Landkreis Rostock) zwei brennende Feuerwerkskörper durch ein Fenster in den Keller einer Asylbewerberunterkunft geschleudert worden. In beiden Fällen gab es keine Verletzten. Und in beiden Fällen hatte die rechtsextreme NPD zuvor zu Protesten gegen die Unterbringung von Ausländern aufgerufen.

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) verurteilte den jüngsten Angriff. Die Attacke bestärke ihn, "auch weiterhin konsequent gegen die geistigen Brandstifter dieser wiederholten gefährlichen rechtsextremistischen Provokation vorzugehen", teilte er mit. Er halte ein baldiges Verbot der NPD für absolut erforderlich.

Vor Ort sollten Probleme offen und ehrlich benannt werden, Menschen sollten sich mutig einmischen und Solidarität mit den Opfern rechtsextremistischer Gewalt zeigen. Dies seien wesentliche Voraussetzungen, um Rechtsextremismus wirkungsvoll entgegenzutreten.

Der innenpolitische Sprecher der Linken im Landtag, Peter Ritter, forderte eine schnellstmögliche Aufklärung des Angriffs. Alle Demokraten müssten dafür Sorge tragen, dass Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in der Gesellschaft geächtet werden, erklärte er am Sonntag. "Ein NPD-Verbot ist richtig, reicht aber allein nicht aus."
 

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung