Exklusiv für Premium-Nutzer

Bürgerbegehren:

Bürger in Meckpomm dürfen nur selten abstimmen

Volksinitiativen zu landespolitischen Entscheidungen wie Theater- oder Gerichtsreform gab es im Land zuletzt häufiger. Doch auf kommunaler Ebene führt die direkte Einflussnahme der Bürger im Nordosten bislang eher ein Schattendasein.

Bürger wollen nicht nur gehört werden, sondern auch mitentscheiden. Aber an Letzterem mangelt es in Mecklenburg-Vorpommern. Oft werden Unterschriftenaktionen von den Verwaltungen als unzulässig zurückgewiesen.
Uwe Anspach Bürger wollen nicht nur gehört werden, sondern auch mitentscheiden. Aber an Letzterem mangelt es in Mecklenburg-Vorpommern. Oft werden Unterschriftenaktionen von den Verwaltungen als unzulässig zurückgewiesen.

Weiterlesen als Online-Abonnent

Wenn Sie bereits Online-Abonnent sind, dann melden Sie sich jetzt an!

Noch kein Online-Abonnent?
Hier geht's zum Nordkurier Online Angebot.