Im Zeichen des Streits:

CDU-Landesparteitag mit Kanzlerin Merkel

Der CDU-Landesparteitag in Wismar steht im Zeichen des Mauerfall-Gedenkens - und des Streits darüber. Bei einer Podiumsdiskussion spricht Ex-Landtagspräsident Rainer Prachtl, der den Festakt der Landesregierung am Sonntag boykottiert.

Angela Merkel ist in Wismar.
dpa Angela Merkel ist in Wismar.

Die CDU Mecklenburg-Vorpommern kommt an diesem Sonnabend in Wismar zu einem Landesparteitag zusammen. Dazu wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet. Ein Schwerpunkt des Treffens soll die Erinnerung an den Mauerfall vor 25 Jahren sein. In einer Podiumsdiskussion will sich unter anderem der erste Landtagspräsident Mecklenburg-Vorpommerns, Rainer Prachtl, zu Wort melden. Er gehört zu den CDU-Politikern, die den Festakt der Landesregierung zum Mauerfall-Jubiläum am Sonntag in Schwerin boykottieren. Sie kritisieren, dass kein Aktivist der Wende zu den Festrednern gehört.

Bei dem Parteitag wollen der Landesvorsitzende Lorenz Caffier, die CDU-Bundestagsabgeordneten aus dem Nordosten und die Landtagsfraktion über die Arbeit in den vergangenen zwölf Monaten berichten. Auch der Europaabgeordnete Werner Kuhn soll Bericht erstatten. Außerdem werden Delegierte für den nächsten Bundesparteitag gewählt.

Den 172 erwarteten Delegierten liegen mehrere Anträge von Kreisverbänden und Vereinigungen vor, wie ein Sprecher des Landesverbandes sagte. Von der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft CDA etwa komme ein Antrag auf Abschaffung der kalten Progression bei der Einkommensteuer. Die Frauen-Union will demnach erreichen, dass  Studienleistungen von Studienabbrechern bei einer späteren Berufsausbildung anerkannt werden. Die CDU hat in Mecklenburg-Vorpommern nach eigenen Angaben rund 5700 Mitglieder und ist damit die mitgliederstärkste Partei im Land.

 

Weiterführende Links