Aus Respekt für die Opfer des Bahnunglücks:

CDU sagt Politischen Aschermittwoch in Demmin ab

Wegen des Zugunglücks sagt nicht nur die CSU in Bayern den politischen Aschermittwoch ab. Auch Angela Merkel kommt nicht nach Demmin.

Aus Respekt für die Opfer des Zugunglücks in Bayern sagt Angela Merkel auch den Aschermittwoch in Demmin ab.
Stefan Sauer Aus Respekt für die Opfer des Zugunglücks in Bayern sagt Angela Merkel auch den Aschermittwoch in Demmin ab.

Nach der CSU hat auch die CDU ihre Veranstaltung zum Politischen Aschermittwoch abgesagt. Aus Respekt vor den Opfern des Zugunglücks von Bad Aibling finde das traditionelle Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel im vorpommerschen Demmin nicht statt, teilte der CDU-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern am Dienstagabend mit. "Die Nachricht des schweren Zugunglücks heute früh in Bayern hat uns alle sehr betroffen gemacht und zutiefst erschüttert", sagte der CDU-Landeschef und Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier, in Schwerin.

Angesichts der schrecklichen Nachricht aus Bayern habe sich der Landesvorstand der CDU Mecklenburg-Vorpommern im Einvernehmen mit der CDU-Bundesvorsitzenden Angela Merkel dazu entschieden, den 21. Politischen Aschermittwoch abzusagen. Die Nordost-CDU ist traditionell Ausrichter des Politischen Aschermittwochs der CDU.

Jetzt 4 Wochen zum Sonderpreis: Nordkurier digital testen!