Insel-Immobilien:

Der Bauboom auf Rügen geht weiter

In Zeiten niedriger Zinsen boomen Immobiliengeschäfte. Vor allem auf Rügen sind die Begehrlichkeiten der Geldanleger enorm.

Auf dem früheren Gelände von Rügen Radio in Glowe werden schon bald die ersten Wohn- und Ferienhäuser errichtet. Insgesamt entstehen allein hier Immobilien mit 480 Betten.
Sommer Auf dem früheren Gelände von Rügen Radio in Glowe werden schon bald die ersten Wohn- und Ferienhäuser errichtet. Insgesamt entstehen allein hier Immobilien mit 480 Betten.

Wo einst 130 Seefunker arbeiteten entsteht nun in Glowe der Wohnpark "Das Kliff". 1-A-Lage mit Meerblick. Geplant sind 16 Eigenheime, 12 Ferienhäuser und Ferienappartements mit insgesamt 240 Betten. Die Grundstücke seien bereits fast alle verkauft, sagt Makler Horst Stricker. Gleich nebenan sollen im nächsten Frühjahr weitere 20 Appartements mit nochmals 240 Betten errichten.

Die Insel, die touristisch künftig eigentlich mehr auf Qualität statt Quantität setzen wollte, bekommt nun gleich zwei neue Ferienparks. Es werden längst nicht die letzten sein.

Bürgerinitiative gegen Hotel-Bau

Gegen den Bau eines Medical-Wellness-Hotels mit 140 Zimmern, Golfvillen und Ferienhäusern auf dem 23,5 Hektar-Areal mit Ostseeaussicht hat die Bürgerinitiative „Bewahrt Lohme“ mehrere Tausend Unterschriften gesammelt. Für Einwohnerin Karin Breitenfeldt wäre das für den kleinen Küstenort viel zu groß dimensionierte Projekt nur eine weitere Bettenhochburg, die man auf Rügen nicht brauche.

Für Schlagzeilen sorgt auch der Binzer Ortsteil Prora, den Bürgermeister Karsten Schneider (Pro-Binz) zum Kurort entwickeln will, der „noch einmal so groß wie Binz“ sein wird. Am 20. Juli wird die 1,3 Millionen Euro teure und fast einen Kilometer lange Strandpromenade zwischen beiden Orten eingeweiht. In vier gigantischen Blöcken des einstigen Nazi-Bades Kraft-durch-Freude entstanden bereits mehr als 600 Hotelappartements und Wohnungen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung