Wetter zu Silvester:

Der Schnee kommt zum Jahreswechsel

Die frühlingshaften Temperaturen zu Weihnachten halten bis Silvester nicht Stand. Zum Feuerwerk müssen wohl wieder die Handschuhe aus der Schublade geholt werden.

Zum Jahreswechsel droht der Wintereinbruch.
Bernd Hamann Zum Jahreswechsel droht der Wintereinbruch.

In den kommenden Tagen macht sich kalte Luft auf den Weg Richtung Mitteleuropa. Nach aktuellem Stand wird sie nur den Osten erreichen und dort ab Neujahr für Dauerfrost sorgen. Am ersten Januarwochenende können dort die Höchstwerte teilweise nur noch um minus sieben Grad liegen. Dagegen bleibt es im Westen bei bis zu sieben Grad plus. Mitten über Deutschland treffen ab Neujahr warme und kalte Luft aufeinander. Aus heutiger Sicht hat die milde Luft die Nase vorn, so Nordkurier-Meteorologe Dominik Jung vom Portal wetter.net. Daher kann sich der Dauerfrost wohl nicht im ganzen Land durchsetzen.

Am letzten Tag des Jahres, an Silvester, soll es dann auch noch Schnee geben. Im gesamten Dezember gab es in den Niederungen keine einzige Schneeflocke und am allerletzten Tag des Monats fällt er dann doch noch vom Himmel. An Silvester ziehen schon morgens im Westen Regenwolken auf, sie erreichen abends und in der Nacht zu Neujahr den Osten, dort wird Schnee fallen oder Eisregen. Auf den Straßen kann es glatt werden.

Vom Frühling in den Frost

„Das schlimme an der Situation: seit Wochen haben wir Frühling im Land. Da kommt die Wetterumstellung für die meisten Menschen sehr überraschend, schnell und heftig. Vor einigen Tagen hatten wir z.B. in Berlin noch Werte bis 15 Grad und dann plötzlich Dauerfrost“, sagt Wetterexperte Jung. Ob der Winter sich im ganzen Land durchsetzen kann oder ob der sich schnell wieder zurückzieht ist unsicher. Der milde Atlantik hält mit warmer Luft ordentlich dagegen…der Kampf ist noch nicht entschieden!

Weiterführende Links

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!