:

Eine Tote und sechs Verletzte bei Unfällen

Im Abstand von nur wenigen Minuten ereigneten sich am Dienstagabend drei Verkehrsunfälle. Leider ging es dabei nicht immer glimpflich ab.

In der Nähe von Plau am See kam eine Frau bei einem Frontalzusammenstoß ums Leben.
Julian Stratenschulte In der Nähe von Plau am See kam eine Frau bei einem Frontalzusammenstoß ums Leben.

Bei mehreren Unfällen sind in Mecklenburg-Vorpommern eine Autofahrerin getötet und sechs Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Alle Unfälle ereigneten sich fast zeitgleich am Dienstagabend bei nassen Straßen nahe Plau (Kreis Ludwigslust-Parchim), bei Malchin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) und Torgelow (Kreis Vorpommern-Greifswald), wie Polizeisprecher am Mittwoch in Neubrandenburg und Plau erklärten.

Die Autofahrerin kam bei einem Frontalzusammenstoß mit einem Transporter bei Plauerhagen unweit von Plau ums Leben. Die 26-Jährige aus Grevesmühlen (Kreis Nordwestmecklenburg) war laut Polizei aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten. Der 36 Jahre alte Fahrer des Transporters kam mit schweren Verletzungen in eine Klinik. Die Frau starb noch an der Unfallstelle. Allein hier wurde der Schaden auf knapp 40 000 Euro geschätzt.

Bei Malchin kam ein 18-jähriger Fahranfänger mit dem Wagen auf der Deutschen Alleenstraße bei Nässe ins Schleudern und prallte gegen einen Baum. Zwei 16 und 17 Jahre alte Insassen wurden schwer, der Fahrer und der 18-jährige Beifahrer leicht verletzt.

In Torgelow wollte eine 52-jährige Fahrerin an einer Einmündung abbiegen, musste aber wegen des Gegenverkehrs warten. Eine 85 Jahre alte Fahrerin sah den Wagen zu spät und fuhr mit ihrem Auto auf. Die 52-Jährige wurde schwer verletzt, die Rentnerin erlitt einen Schock.