Zahl der Neuerkrankungen steigt:

Erster Grippe-Todesfall in MV

Das Virus breitet sich rasant aus. In den zurückliegenden fünf Tagen hat es mehr als 230 bestätigte Neu-Infektionen gegeben, die Medziner gehen zudem von einer hohen Dunkelziffer aus.

Jens Kalaene Wen die Grippe erwischt hat, der kann nur noch eines tun: Ab ins Bett und auskurieren.

Die Zahl von Grippeerkrankten in Mecklenburg-Vorpommern steigt beständig weiter. Wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) am Dienstag berichtete, sind seit Anfang des Jahres 664 Influenzafälle gemeldet worden. Am Donnerstag vergangener Woche lag die Zahl noch bei 428. Im Kreis Vorpommern-Greifswald sei eine 58-jährige Frau gestorben, sie sei nicht gegen Grippe geimpft gewesen, hieß es.

In den vergangenen vier Wochen habe sich die gemeldete Zahl von Influenza-Erkrankungen fast verdreifacht und liege deutlich höher als zur gleichen Zeit im Vorjahr. Damals wurden 84 Fälle registriert. Das Lagus geht allerdings von einer hohen Dunkelziffer aus. Derzeit könne die Grippesaison weder als besonders mild noch als besonders stark eingeschätzt werden.

Zehntausende brachte die Grippe 2013 ins Krankenhaus

Die Grippewelle in Deutschland steuert auf ihren Höchststand zu. Wie viele Patienten derzeit wegen Influenza im Krankenhaus liegen, ist noch nicht bekannt. Für das Jahr 2013 hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag Zahlen vorgelegt: Vor zwei Jahren wurden in Deutschland 14.027 Menschen aufgrund einer Grippe vollstationär im Krankenhaus behandelt. Das waren über 9000 Fälle mehr als im Jahr 2012.

"Regional gab es große Unterschiede", berichtete Destatis-Mitarbeiter Thomas Graf bei Veröffentlichung der "Zahl der Woche": Während in Bremen nur 5 Personen je 100.000 Einwohner wegen einer Grippe im Krankenhaus versorgt werden mussten, waren es in Sachsen-Anhalt mit knapp 41 Personen je 100.000 Einwohner mehr als achtmal so viele.

 

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung