:

Ferienhaus im Urlaubsresort Linstow abgebrannt

Sieben Mädchen wohnten in dem Haus, das in der Nacht in den Flammen zerstört wurde. Zum Glück ist ihnen nichts passiert.

Ein Feuer hat das reetgedeckte Haus im Van der Valk Resort Linstow in der Nacht zerstört.
Bernd Wüstneck Ein Feuer hat das reetgedeckte Haus im Van der Valk Resort Linstow in der Nacht zerstört.

Schreck auf der Klassenfahrt: Ein Feuer hat in der Nacht zu Donnerstag ein 120 Quadratmeter großes Ferienhaus im Ferienpark Van der Valk in Linstow (Landkreis Rostock) vernichtet. In dem reetgedeckten Gebäude waren sieben Mädchen untergebracht, die alle rechtzeitig das Haus verlassen konnten, wie ein Polizeisprecher in Rostock sagte. Zwei umliegende ebenfalls mit Schilf gedeckte Häuser seien vorsorglich evakuiert worden.

Damit ist das Van der Valk-Resort an der A19 Berlin-Rostock, das zu den größten Ferienparks in Mecklenburg-Vorpommern gehört, einem Großbrand knapp entgangen, wie Sprecherin Heike Gebauer sagte. Mehrere Feuerwehren hätten nachts ein Übergreifen des Feuers auf andere Häuser verhindert. In dem Ferienpark stehen mehrere Hundert solcher Reetdachhäuser, die wegen der Brandgefahr zum Teil bis zu 400 Quadratmeter große Rasengrundstücke und damit größere Abstände als sonst üblich haben. „Es war der erste Brand in 15 Jahren“, sagte Gebauer.

Schaden bis zu 300.000 Euro geschätzt

„Besonders gut hat unser Sicherheitsdienst reagiert, der nachts Kontrolle läuft, erläuterte die Sprecherin. Nach Informationen des Betreibers könne ein technischer Defekt in dem Haus mit drei Bädern und drei Schlafräumen ausgeschlossen werden. Man vermute, dass das Feuer fahrlässig verursacht worden sei. Allerdings bestehe in den Ferienhäusern eigentlich generell Rauchverbot.

Das Feuer war im Dachgeschoss ausgebrochen. Der Schaden wurde auf etwa 200.000 bis 300.000 Euro geschätzt. Die betroffenen Schülerinnen aus den drei Häusern sollen auf eine Schule in Eschborn im Main-Taunus-Kreis in Hessen gehen. Sie wurden auf der Klassenfahrt von mehreren Betreuern begleitet und kamen vorübergehend im Haupthaus unter.