150 000 Euro Schaden angerichtet:

Feuerwehrmann kommt nach Brandserie vor Gericht

Es geschah immer wieder Montagnacht. Im Frühsommer kam es in der Gemeinde Rüting in Nordwestmecklenburg mehrfach zu Bränden und erheblichen Schäden. Nun wurde gegen einen 20-Jährigen Anklage erhoben.

Ein 20-jähriger Feuerwehrmann soll mehrere Feuer gelegt haben, unterem in einem Carport.
Jens Büttner Ein 20-jähriger Feuerwehrmann soll mehrere Feuer gelegt haben, unterem in einem Carport.

Nach der folgenschweren Brandserie in Rüting bei Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) muss sich ein 20-jähriger Feuerwehrmann vor Gericht verantworten. Wie die Staatsanwaltschaft Schwerin am Donnerstag mitteilte, erhob sie vor dem Jugendschöffengericht des Amtsgerichts Wismar jetzt Anklage wegen mehrfacher Brandstiftung.

Der Mann war Mitte Juli in Untersuchungshaft genommen worden. Er habe die Taten gestanden, hieß es. Wann der Prozess beginnt, blieb offen. Zum Strafrahmen wurden keine Angaben gemacht, da eine Verurteilung des Mannes auch nach Jugendstrafrecht möglich ist.

Den Ermittlungen zufolge hatte der Angeklagte von Mai bis Juli 2016 in der Gemeinde Rüting und Umgebung Autos, eine Carportanlage, Hecken und 600 Strohballen angezündet. Den dabei verursachten Gesamtschaden bezifferte die Staatsanwaltschaft mit 150 000 Euro. Früheren Angaben zufolge hatte sich der Mann als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr von Rüting jeweils an den Löscharbeiten beteiligt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung