Kriminalität zur Weihnachtszeit:

Gauner jagen Automaten in die Luft

Von wegen stille Nacht: Kriminelle sprengen während der Feiertage Zigaretten- und Fahrkattenautomaten auf. Der Schaden beträgt rund 64 000 Euro.

Von dem Automaten bei Malchin blieben nur Splitter übrig.
Torsten Bengelsdorf Von dem Automaten bei Malchin blieben nur Splitter übrig.

Unbekannte haben an den Weihnachtsfeiertagen an drei Orten im Land Automaten gesprengt. In Neu Panstorf (Mecklenburgische Seenplatte) explodierte ein Zigarettenautomat und am S-Bahnhof Papendorf bei Rostock ein Fahrkartenautomat. Am Haltepunkt in Subzin-Liessow (Landkreis Rostock) hielt ein Automat den Böllern zwar äußerlich stand, wurde dabei aber stark beschädigt. In allen Fällen fehlte von den Tätern nach Angaben der Polizei zunächst jede Spur.

Der Zigarettenautomat an der Bushaltestelle in Neu Panstorf bei Malchin flog am späten Heiligabend in die Luft. Unbekannte hatten dafür wahrscheinlich Silvesterböller benutzt, hieß es bei der Polizei. Der Automat war völlig zerstört, der Schaden belief sich nach Angaben der Polizei auf etwa 4000 Euro. Die Täter erbeuteten eine unbekannte Menge Zigaretten.

Täter hatten es auf Geldkassetten abgesehen

Am Donnerstagmorgen hatte der Lokführer einer S-Bahn festgestellt, dass ein Fahrkartenautomat am Bahnhof Papendorf zerstört war. Die Täter hatten der laut Polizei zufolge in der Nacht eine Gasmischung in den Automaten einströmen lassen. Der dabei verwendete Schlauch wurde sichergestellt. Es entstand ein Schaden von rund
30  000 Euro. Die Geldkassetten konnten die Unbekannten allerdings nicht erbeuten.

Ebenfalls 30  000 Euro Sachschaden waren am Freitag bei einem Angriff auf einen Fahrkartenautomaten am Haltepunkt in Subzin-Liessow entstsnaden. Nach Angaben der Bundespolizei hatten die Täter hier Böller mit einer hohen Explosionsenergie verwendet. Bereits in der Nacht zum 17. Dezember war ebenfalls bei Rostock am S-Bahnhof Plaaz ein Fahrkartenautomat gesprengt worden. Ob zwischen den Taten ein Zusammenhang besteht, ist noch ungeklärt.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!