H5N8-Fall:

Geflügelpest-Erreger wohl nicht weiter ausgebreitet

Im Kampf gegen die Geflügelpest gibt es Hoffnung: Offenbar taucht das Virus nicht über den Sperrbezirk hinaus auf. Wie H5N8 nach Heinrichswalde kam, wird weiter untersucht.

Die letzten Lkw mit toten Puten verließen Freitag den Heinrichswalder Mastbetrieb. Zuvor wurden sie desinfiziert.
Thomas Krause Die letzten Lkw mit toten Puten verließen Freitag den Heinrichswalder Mastbetrieb. Zuvor wurden sie desinfiziert.

Erste Tierproben zeigten, dass sich das bisher nur aus Asien bekannte gefährliche H5N8-Virus wohl nicht über den Drei-Kilometer-Radius um den befallenen Putenmastbetrieb ausgebreitet habe, sagte Kreis-Amtstierarzt Holger Vogel am Samstag. An dem Randbereich zwischen dem Drei-Kilometer-Sperrbezirk und dem Zehn-Kilometer-Kreis seien die von den Tieren genommenen Proben negativ gewesen.

In dem Drei-Kilometer-Sperrbezirk um den befallenen Putenmastbetrieb, wo mindestens 1000 Hühner, Enten und Gänse von Privathaltern getötet werden müssen, sei die Arbeit gut vorangeschritten, sagte Vogel. Er rechne damit, dass der Sperrbezirk bis zum Einbruch der Dunkelheit am Samstag geräumt sei. Von den dort genommenen Proben hätten sich viele als virus-frei erwiesen. Vogel lobte die Mitarbeit der privaten Halter, für die es nicht einfach sei, ihre Tiere zur Tötung abzugeben.

Behörden: Keine Gefahr für Verbraucher

Das H5N8-Virus war bisher vor allem aus Südkorea bekannt. Dort wurden seit Anfang des Jahres nach Angaben des bundesweit zuständigen Friedrich-Loeffler-Instituts bislang zwölf Millionen Tiere getötet. Wie das Virus in den Putenmastbetrieb nach Vorpommern gelangte, ist weiter unklar. Alle 30 000 Mastputen des Bestands in Heinrichswalde wurden mittlerweile getötet.

Gefahren für den Verbraucher sehen die Behörden nicht. Es seien keine Tiere aus dem erkrankten Bestand geschlachtet worden und damit in die Nahrungskette gelangt.

Das Landwirtschaftsministerium in Schwerin wies am Samstag daraufhin, dass Veranstaltungen zum Handel mit Geflügel in Mecklenburg-Vorpommern bis auf weiteres nicht stattfinden dürfen.

Drei Sperr- und Beobachtungszonen

- In einem Drei-Kilometer-Umkreis werden bei Tierhaltern alle Hühner, Enten, Gänse und Puten eingesammelt und getötet. Sofern Halter Beiträge für die Tierseuchenkasse bezahlt haben, werden sie entschädigt. Es betrifft nach der Tötung von 31 000 Puten im betroffenen Betrieb noch rund 1000 Tiere bei etwa 80 Tierhaltern.

- In einem Zehn-Kilometer-Umkreis gelten Handelsbeschränkungen für alle Geflügelhalter. In größeren Beständen wird schon auf Virenbefall getestet.

- Im Umkreis von 50 Kilometern um die Putenmastanlage darf Geflügel nicht mehr im Freien gehalten werden. Das heißt Aufstallungsgebot und gilt bis nach Brandenburg und Polen hinein. Auch Geflügelhalter in der Nähe von großen Seen und Flüssen sowie an der Ostsee, wo sich bedeutende Sammel- und Rastgebiete von Wildvögeln befinden, müssen ihre Tiere im Stall halten.

Weiterführende Links

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!