:

Grevesmühlen wird wieder zum Neonazi-Treffpunkt

Das als Neonazi-Treff bekannte "Thinghaus" in Grevesmühlen dürfte am kommenden Sonntag zu einem Sammelpunkt für Rechtsextreme aus dem gesamten Bundesgebiet werden.

Der ehemalige Sänger der verbotenen Neonazi-Band "Landser" Michael Regener soll in Grevesmühlen auftreten.
Uli Deck Der ehemalige Sänger der verbotenen Neonazi-Band "Landser" Michael Regener soll in Grevesmühlen auftreten.

Das als Neonazi-Treff bekannte „Thinghaus“ in Grevesmühlen dürfte am kommenden Sonntag zu einem Sammelpunkt für Rechtsextreme aus dem gesamten Bundesgebiet werden. Wie am Mittwoch bekannt wurde, soll im Rahmen eines sogenannten  „Tag des offenen Thinghauses“ Nazisänger Michael Regener auftreten. Regener tritt in der Szene unter dem Decknamen „Lunikoff“ auf und besitzt bei vielen Rechtsextremen Heldenstatus. Nach dem Verbot der Neonaziband „Landser“ verbrachte er mehrere Jahre im Gefängnis. Verurteilt wurde er unter anderem wegen der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und Volksverhetzung. 

Ob die Veranstaltung am Sonntag stattfinden wird, ist unklar. Zuletzt waren mehrere im Thinghaus vorgesehene Veranstaltungen durch die Polizei verhindert worden. Die Organisatoren kündigten an, den Rechtsweg auszuschöpfen.