Reinemachen an der Ostseeküste:

Großes Aufräumen nach Sturmflut

Der Wind legt sich wieder, die Wasserpegel sinken. Und was heftige Sturmböen angerichtet haben, muss nun aufgeräumt werden.

Schiefe Ebene: Ein Radlader sichert am Strand des Ostseebades Binz auf der Insel Rügen  eine Strandbar.
Stefan Sauer Schiefe Ebene: Ein Radlader sichert am Strand des Ostseebades Binz auf der Insel Rügen  eine Strandbar.

Nach der Sturmflut hat am Strand des Ostseebades Binz (Insel Rügen) am Freitag das große Aufräumen begonnen. Die Ostsee hatte bei einer steifen Nordost-Brise am Mittwoch und Donnerstag den Strand überspült und dabei zahlreiche Strandkörbe überschwemmt, Strandkioske beschädigt und Strandgut an den Küste gespült. Strandkorbvermieter, Kioskbetreiber und Mitarbeiter des Bauhofes begannen am Freitag, die beschädigten Körbe und angespültes Holz vom Strand zu räumen, wie es von der Kurverwaltung hieß.

Auch Seebrücken wurden an der Ostküste Mecklenburg-Vorpommerns durch die hohen Wellen beschädigt. In Binz war die Seebrücke am Freitag geschlossen. Auch in Zinnowitz gab es eine Teilsperrung am Seebrücken-Kopf, wie es von der Kurverwaltung hieß. Auch dort begannen am Freitag die Aufräumarbeiten.