Vor der Landtagswahl 2016:

Grüne preschen vor: Partei benennt als erste Spitzenkandidaten

Es ist noch fast ein Jahr hin bis zur Landtagswahl in Mecklenburg- Vorpommern. Doch die Grünen machen schon jetzt klar, wer sie in den Wahlkampf führen soll.

Sie sollen es als Spitzenkandidaten für die Grünen richten: Fraktionschef Jürgen Suhr und Abgeordnete Silke Gajek.
Jens Büttner/Archiv Sie sollen es als Spitzenkandidaten für die Grünen richten: Fraktionschef Jürgen Suhr und Abgeordnete Silke Gajek.

Die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern ordnen ihre Reihen für die Landtagswahl in einem Jahr. Als erste der fünf im Landesparlament vertretenen Parteien wollen sie am Wochenende in Stralsund ihre Kandidatenliste aufstellen und damit auch festlegen, wer sie 2016 in den Wahlkampf führt. Es gilt als sicher, dass die Öko-Partei mit der Doppelspitze Silke Gajek/Jürgen Suhr antreten wird. "Beide haben in unserer ersten Legislaturperiode im Landtag sehr gute Arbeit geleistet. Sie haben das Vertrauen des Landesvorstandes, und sie werden auch bei den Delegierten breite Unterstützung finden", zeigte sich Grünen-Landeschefin Claudia Müller sicher. Gegenkandidaten für beide gebe es bislang nicht.

600 Bewerber für Landesliste

Die Partei wolle frühzeitig die Personalfragen klären, um sich dann umso intensiver mit den Themen des Wahlkampfes zu befassen, sagte Müller. Ihren Angaben zufolge bewerben sich 23 der landesweit knapp 600 Mitglieder um einen Platz auf der Landesliste. Bei der Landtagswahl 2011, als die Grünen mit 8,7 Prozent erstmals in das Landesparlament einzogen, hatten die ersten sieben auf dieser Parteiliste den Sprung in das Schweriner Schloss geschafft. "Die Grünen sind eine klassische Zweitstimmen-Partei. Deshalb ist die Liste für uns wichtiger als die Nominierung der Kandidaten für die Wahlkreise", erklärte Müller. Bei den meisten Konkurrenten werden erst die 36 Direktkandidaten bestimmt und dann die Listen aufgestellt, die - je nach Stimmenanteil der Partei - für die Vergabe der restlichen 35 Parlamentssitze entscheidend sind.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!