Gewitterbilanz:

Haus brennt nach Blitzschlag aus

In Westmecklenburg hat’s in der Nacht mächtig gerummst. Schaden genommen haben dabei zum Glück nur Sachgegenstände.

Eine Gewitterfront ist in der Nacht zum Freitag über Westmecklenburg gezogen.
Julian Stratenschulte Eine Gewitterfront ist in der Nacht zum Freitag über Westmecklenburg gezogen.

Eine Gewitterfront ist in der Nacht zu Freitag über den Westen Mecklenburgs gezogen. Dabei wurden vereinzelt Bäume entwurzelt und mussten weggeräumt werden, etwa auf der A24 Hamburg-Berlin bei Suckow (Kreis Ludwigslust-Parchim), wie ein Sprecher der Feuerwehr-Leitstelle in Schwerin am Freitag sagte. Verletzt wurde niemand.

Dadurch war die Autobahn 24 am Abend zwischen Suckow und Putlitz (Brandenburg) kurze Zeit in Richtung Berlin gesperrt. In Hagenow brannte der Dachstuhl eines Einfamilienhauses, weil ein Blitz eingeschlagen hatte. Das Haus sei unbewohnbar, hieß es von der Polizei. Die beiden 59 und 60 Jahre alten Bewohner flüchteten ins Freie und konnten bei Verwandten unterkommen. Der Schaden wurde auf rund 100 000 Euro geschätzt.

In Wismar schlug ein Blitz in einen Schornstein ein, von dem Teile herabstürzten. Umgestürzte Bäume mussten zudem bei Conow unweit von Malliß und Borkow bei Sternberg weggeräumt werden.