Infektionen im Krankenhaus:

Hohe Todesraten nach Blutvergiftung

Sepsis gilt als eine der häufigsten Todesursachen. Fast 1000 Menschen sterben in MV jährlich an dieser Infektion. Das wäre vermeidbar.

Bei einer sogenannten Sepsis geraten Erreger von einem Herd aus - zum Beispiel einer Wunde - in die Blutbahn.
Jan-Peter Kasper Bei einer sogenannten Sepsis geraten Erreger von einem Herd aus - zum Beispiel einer Wunde - in die Blutbahn.

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich rund 50.000 Menschen an einer Sepsis - in Mecklenburg-Vorpommern gehen Mediziner von 970 Todesfällen aus. Die umgangssprachlich auch Blutvergiftung genannte Erkrankung ist häufig eine Folge von Lungenentzündungen oder Infektionen nach Operationen. "Zwei Drittel der Betroffenen erwerben die Sepsis durch eine Infektion im Krankenhaus", sagte der Jenaer Intensivmediziner Frank Brunkhorst. Ein großer Teil ließe sich durch eine konsequentere Desinfektion der Hände in den Kliniken vermeiden. Auch eine Impfung hilft. "Viele Sepsis-Fälle sind Folgen von Lungenentzündungen und davor schützt eine Pneumokokkenimpfung."        

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!