:

IHK-Prüfer lassen Ehrenamt ruhen

Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen Prüfer der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Neubrandenburg haben erste Konsequenzen.

Türsteher aus dem Rhein-Main-Gebiet sollen sich in der IHK für das östliche Mecklenburg-Vorpommern die für ihren Job geforderten Sachkunde-Nachweise erkauft haben.
Uwe Zucchi Türsteher aus dem Rhein-Main-Gebiet sollen sich in der IHK für das östliche Mecklenburg-Vorpommern die für ihren Job geforderten Sachkunde-Nachweise erkauft haben.

Drei Prüfer lassen in Absprache mit der IHK mit sofortiger Wirkung ihre ehrenamtliche Prüfungstätigkeit im Bewachungsgewerbe ruhen, teilte die IHK am Montag mit. Das Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaft Stralsund ermitteln wegen des Verdachts der Bestechlichkeit. Ermittler in Hessen vermuten, dass mehr als 90 Türsteher im Rhein-Main-Gebiet ihre Sachkundeprüfung für das Sicherheitsgewerbe durch Bestechung der Prüfer im Nordosten erlangt haben. In der vergangenen Woche waren Wohn- und Geschäftsräume von Verdächtigen in Mecklenburg-Vorpommern durchsucht worden.