:

In der Landes-AfD eskaliert der Streit

Geschäftsführer Manthei wettert gegen Fraktionsvize Weber. Beide Spitzenpolitiker haben es offenbar auf den Sessel von Fraktionschef Holm abgesehen.

Der Greifswalder Jura-Professor Ralph Weber ist schon des Öfteren durch völkisch-nationale Kommentare aufgefallen.
Jens Büttner Der Greifswalder Jura-Professor Ralph Weber ist schon des Öfteren durch völkisch-nationale Kommentare aufgefallen.

Mit deutlichen Worten hat Geschäftsführer Matthias Manthei Fraktionsvize Ralph Weber attackiert und ihm den Eintritt in die rechtsextreme NPD nahegelegt. Manthei wird dem gemäßigten Flügel der AfD zugerechnet, Weber dem völkisch-nationalistischen. „Wer die NPD in Worten und Taten nachahmt, muss sich fragen lassen, warum er nicht in die NPD eintritt“, bestätigte Manthei am Donnerstag einen Bericht der „Neuen Zürcher Zeitung“.

Anlass sind Äußerungen Webers auf Facebook, die er im April nach einem AfD-Parteitag verfasste. Dort hatte der Rechtsprofessor gefordert, dass sich „‚Biodeutsche‘ mit zwei deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern“ dafür einsetzen, dass „unsere Heimat auch in 30 Jahren noch von einer deutschen Leitkultur geprägt und geformt wird“. Zudem verwendete er den Slogan „Deutschland den Deutschen“. Der AfD-Landesvorstand in MV hatte Weber eine Abmahnung erteilt.

"Frankreich den Franzosen"

Weber nahm die offene Kampfansage Mantheis an: „Ich habe mit der NPD nie was am Hut gehabt und bleibe in der AfD.“ Verschiedene Meinungen müssten in der Partei ihren Platz haben. „Deutschland den Deutschen“ sei eine Selbstverständlichkeit wie „Frankreich den Franzosen“. Deutsche Staatsbürger müssten das Sagen in ihrem Land haben. Das gelte aber auch für solche mit Migrationshintergrund.

Der Streit zwischen den Flügeln eskaliert vor dem Hintergrund der Bundestagswahl, bei der AfD-Fraktionsvorsitzender Leif-Erik Holm kandidiert. Holm werden gute Chancen eingeräumt. Sein Chefposten im Landesparlament würde damit frei. Sowohl Manthei als auch Weber liebäugeln mit dem Job.

Weiterführende Links

Kommentare (9)

der BLOED ! Nur nichtmal dieses unterirdische Niveau kann erreicht werden. Hier zu Weber u.Manthei eine Aussage wie sue nie gemacht wurde due dann im Laufe des Artikels immer mehr verwaessert bis nichts mehr oder nur noch die Satzzeichen uebereinstimmen ! Warum geht ihr nichtmal euer Handwerk richtig erlernen ?

Und warum kannst du kein Deutsch?

Der Herr Weber hat meine volle Unterstüzung in seinem Kampf um die alleinseligmachende Wahrheit in diesem Lande der mecklenburgischen und vorpommerischen Landsgenossen. Nur mit seiner Ideologie ist es möglich die wahren Volldeppen des hiesigen Bundeslandes voll zu verinnerlichen und der NPD den Gnadenstoß zu geben. Viel Spaß liebe Afd

wie ich das verstehen soll. Ist das jetzt Sarkasmus, um den typischen Weber-Fan zu portraitieren, oder ist das ernst gemeint?

Ernst kann man dieses Konglomerat der übriggebliebenen ewiggestrigen Volksgenossen nicht erdulden. Aber man sollte es mit Demut ertragen. PS. Wer hat diesem Herrn Weber eigentlich einen Lehrstuhl angetragen?

Der Bezeichnung Volksgenosse für einen Nazi war mir bisher gar nicht geläufig. Hatte mich zunächst irritiert :). Wiki geguckt, Irritation gewichen, dazugelernt: "Adolf Hitler prägte in seiner 1924 entstandenen Schrift Mein Kampf die Begriffe der 'Volks- und Rassegenossen', sowie des 'rassen- und nationalbewußten Volksgenossen' als Gegenbegriff zu der Anrede 'Genossin, Genosse' in den sozialistischen Organisationen (z. B. SPD, KPD)." --- Keine Ahnung, wer dem Weber den Lehrstuhl angetragen hat. Ich wars nicht.

Sogar Seehofer sagt, das Deutschland noch Deutschland bleiben muß. Ich bin froh , hier in MV zu leben mit einem noch gesunden Anteil an Mitbürgern mit ausländischen Wurzeln und nicht wie in Frankfurt/Main, wo schon 70% der Kinder keine deutschen Eltern mehr haben. Vielleicht klingt die Wortwahl des Herrn Weber etwas eigenwillig, in der Sache jedoch gebe ich ihm recht. Und ob ich nun als völkisch oder nationalgesinnt gelte, von mir aus gern, weil ich sehe da nichts schlechtes drin, seine Kultur bewahren zu wollen.

Was hat die Nationalität eines Menschen mit Kultur zu tun? Weil ich Deutscher bin, habe ich eine deutsche Kultur? Was soll das sein? Ich halte mich für einen aufgeklärten, einigermaßen modernen Menschen, der in der Kinderstube einige grundlegende Regeln des Zusammenlebens erlernt hat. Immer natürlich in dem Kontext, in welchem ich lebe. Die Art und Weise, wie ich lebe, ist meine Kultur. Warum ich hierfür vier deutsche Großeltern brauche, erschließt sich mir nicht.

Webers ursprünglicher, später redigierter Facebook-Erguss war ein Pamphlet im Stile der Sportpalast-Rede. Gott sei Dank hat ihm jemand nach dem abschließenden "Deutschland den Deutschen" die Tastatur weggenommen. Wer weiß, was ihm sonst noch "rausgerutscht" wäre.