Im Visier des Verfassungsschutzes:

IS-Sympathisanten aus MV stellen Gräueltaten ins Netz

Radikale Islamisten sind zunehmend auch in Mecklenburg-Vorpommern aktiv: Das Internet spielt dabei eine zentrale Rolle.

Hinrichtungs-Videos des IS gibt es viele im Internet. Auch aus Mecklenburg-Vorpommern wurden sie hochgeladen.
Jund Al-Khilafah / Islamic State Hinrichtungs-Videos des IS gibt es viele im Internet. Auch aus Mecklenburg-Vorpommern wurden sie hochgeladen.

Nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes werden vom Nordosten aus Fotos und Videos ins Internet gestellt, die „extreme Grausamkeiten“ der Terrormiliz IS zeigen. Die Verfasser solidarisieren sich dort mit dem sogenannten Islamischen Staat.

Zudem hat der Inlandsnachrichtendienst erstmals im Dezember 2014 Koran-Verteilungsaktionen in MV beobachtet, die von einer Salafisten-Organisation bundesweit organisiert wird. Bis heute finden sie regelmäßig statt.

Veränderungen des Erscheinungsbildes können erste Anzeichen sein

„Die aktuellen Entwicklungen bereiten zunehmend Sorge“, sagte Innenminister Lorenz Caffier (CDU). Das gelte insbesondere für die Sympathiebekundungen für den IS. „Dabei fallen gerade solche Personen auf, die sich aufgrund ihrer Gewalterfahrungen im Herkunftsland nicht scheuen, gegenüber religiös andersdenkenden Menschen Repressalien auszuüben“, so Caffier weiter

So hat der Verfassungsschutz vor allem bei Nordkaukasiern, die in Asylbewerberheimen in MV untergebracht sind, eine „Tendenz zur Radikalisierung“ festgestellt. Auffällig seien dabei typische Veränderungen des äußeren Erscheinungsbildes nach salafistischen Vorbild gewesen. In mehreren Fällen habe es auch Versuche gegeben, insbesondere muslimische Mitbewohner religiös zu bevormunden und sie dabei physisch und psychisch unter Druck zu setzen.

Kommentare (3)

Und sowas holen uns die Politiker ins Land. Irgend wann müssen wir dann flüchten....

Kein Politiker holt gezielt Terroristen ins Land. Und alle Menschen, ob zugewandert oder hier geboren, die straffällig werden, bekommen unsere Gesetze zu spüren.

wann handelt endlich der staat mal im sinn seiner bürger????? vielleicht werden sie dann auch wie die naziszene mit sozialstunden beauflagt...... statt die gerichte aufzulösen sollte man mal eine härtere gangart entsprechend der gesetze anstreben. schade nur das das ganze auch schatten auf die "wirklichen" Flüchtlinge wirft......