Ex-AfDler wollen Landesverband gründen:

Jetzt will ein Alfa-Team im Nordosten mobil werden

Die Alternative für Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern verliert Mitglieder. Die Anhänger des gescheiterten Parteichefs Bernd Lucke kehren nun auch hierzulande den Petry-Jüngern den Rücken.

Alfa statt AfD: Zu den Initiatoren der Neugründung gehören auch Andreas Kuessner und
privat Alfa statt AfD: Zu den Initiatoren der Neugründung gehören auch Andreas Kuessner und

Alternative zur Alternative: Mitte September wollen ehemalige Mitglieder der Alternative für Deutschland (AfD) in Mecklenburg-Vorpommern einen Landesverband der neuen Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) gründen. Das gab am Donnerstag eine Arbeitsgruppe hochrangiger Ex-AfDler bekannt. Zu ihnen gehören Andreas Kuessner, früherer Landesvorstand, die Rostocker Bürgerschaftsabgeordnete Sonja Schweinitz und Björn Schulz, vormals Sprecher des Kreisverbandes Vorpommern-Rügen. Für das Gründungstreffen wird derzeit der 12.  September angepeilt. Alfa wolle den liberal-konservativen Kurs von Bernd Lucke fortführen, hieß es. „Die schon seit Jahren eskalierende Schulden- und Eurokrise zeigt, wie notwendig eine seriöse eurokritische Partei ist“, sagte Sonja Schweinitz.

Der Bonner Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke, einst Parteigänger der CDU, gehörte 2013 zu den Initiatoren der AfD, die seither Wahlerfolge auf Europa-, Länder- und kommunaler Ebene verbuchen konnte. Zuletzt hatten Machtkämpfe zwischen einem wirtschaftsliberalen Flügel um Bernd Lucke und dem national-konservativen, ausländerskeptischen Pendant um seine Widersacherin Frauke Petry das Parteiklima vergiftet. Lucke verließ die AfD im Zorn und stellte Mitte Juli mit Alfa seine neue Partei vor. Nun trennen sich die Wege der Anhänger auch hierzulande.

Die AfD sieht der möglichen Konkurrenz gelassen entgegen. Leif-Erik Holm, einer der beiden Landesvorsitzenden, hält das Projekt Alfa für ein „aussichtsloses Unterfangen“. „Was soll denn das Alleinstellungsmerkmal dieser Partei sein?“ Derzeit gehören der AfD MV rund 350  Frauen und Männer an. Die „etwa 20 Austritte bereiten uns überhaupt keine Sorgen“. Ob das so bleibt? Noch hält sich das Alfa-Team zwar mit konkreten Zahlen zurück. Doch schon Bernd Luckes „Weckruf“, mit dem das Zerwürfnis in der AfD vor Monaten eskaliert war, hatte landesweit rund 40 Sympathisanten gefunden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung