Gute Nachrichten für Geflügel-Halter:

Keine Vogelgrippe-Gefahr - landesweit keine Stallpflicht mehr

Nachdem im November die Geflügelpest in einer Putenmästerei in Heinrichswalde ausgebrochen war und 30 000 Tiere getötet werden mussten, gilt die Gefahr jetzt als gebannt.

Carsten Rehder Auch dieses Huhn darf wieder raus. Die Stallpflicht wurde am Samstag aufgehoben.

Hühner, Enten, Gänse, Puten dürfen seit Samstag in ganz Mecklenburg-Vorpommern wieder ins Freie. Das Agrarministerium hob die Stallpflicht generell auf, auch in Risikogebieten. Das hochansteckende Vogelgrippe-Virus H5N8 stellt nach Einschätzung des Ministeriums keine unmittelbare Gefahr mehr für Mecklenburg- Vorpommern dar. Es seien keine aktuellen Nachweise von H5N8 gefunden worden. Minister Till Backhaus (SPD) appellierte an die Geflügelhalter, die Hygienevorschriften weiter einzuhalten.

H5N8 war Anfang November 2014 erstmals im Land in einer Putenmästerei in Heinrichswalde (Landkreis Vorpommern-Greifswald) aufgetreten. Es war der erste Geflügelpest-Ausbruch durch den bis dahin aus Asien bekannten Subtyp in Deutschland. Mehr als 30 000 Tiere mussten getötet werden. Weitere Ausbrüche gab es im Januar im Rostocker Zoo und in zwei kleinen Geflügelhaltungen in Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald).

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung