Brandstiftung aufgeklärt:

Kellerbrand in Samtens von Kind verursacht

Weil auch Flüchtlinge in dem Haus gewohnt haben, war der Verdacht auf Brandstiftung mit einem fremdenfeindlichen Motiv schnell da. Doch nun haben die Ermittlungen etwas anderes ergeben.

Die Folgen des Kellerbrands in einem Wohnhaus mit Flüchtlingen waren an der Decke deutlich zu sehen.
Bernd Wüstneck Die Folgen des Kellerbrands in einem Wohnhaus mit Flüchtlingen waren an der Decke deutlich zu sehen.

Der Kellerbrand in Samtens auf Rügen, bei dem Anfang Februar vier Kinder verletzt wurden, geht nicht auf einen ausländerfeindlichen Hintergrund zurück. Das teilte das Polizeipräsidium Neubrandenburg am Donnerstag mit. Nach bisherigen Ermittlungen soll ein Kind das Feuer im Keller des fünfgeschossigen Hauses verursacht haben.

Alle Bewohner, darunter auch Flüchtlinge, konnten sich in Sicherheit bringen. Vier Kinder im Alter von 21 Monaten, vier, fünf und sieben Jahren kamen für einen Tag in Kliniken. Obwohl die Flammen schnell gelöscht wurden, entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Das Feuer soll fahrlässig gelegt worden sein.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung