:

Kita-Erzieherinnen aus MV beteiligen sich am Warnstreik

Wieder Kita-Warnstreiks im Norden: Mecklenburg-Vorpommern blieb dieses Mal weitgehend außen vor. Aus Greifswald fuhr ein Bus mit Erzieherinnen zur Kundgebung nach Hannover. Dort liefen Tarifgespräche.

Warnstreiks lassen viele Erzieherinnen zur Demo nach Hannover fahren.
Julian Stratenschulte Warnstreiks lassen viele Erzieherinnen zur Demo nach Hannover fahren.

Von den erneuten Kita-Warnstreiks am Donnerstag im Norden ist Mecklenburg-Vorpommern weitgehend verschont geblieben. Lediglich aus Greifswald fuhr ein Bus mit Warnstreikenden zur zentralen Kundgebung nach Hannover, wie eine Sprecherin der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi in Schwerin sagte. Aus Schwerin sei niemand gefahren. In Schleswig-Holstein und Hamburg waren hingegen erneut Kitas geschlossen.

In Hannover war ab Donnerstagmittag die vierte Verhandlungsrunde mit den kommunalen Arbeitgebern geplant. Verdi fordert eine höhere Eingruppierung der bundesweit rund 240 000 Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst und damit eine deutlich bessere Bezahlung. Am Mittwoch vergangener Woche hatten in Mecklenburg-Vorpommern rund 250 Erzieherinnen in 26 Kitas für drei Stunden die Arbeit niedergelegt.

Seit Ostern haben bundesweit Kita-Erzieherinnen wiederholt an Warnstreiks teilgenommen. Sollte auch die vierte Verhandlungsrunde ergebnislos bleiben, droht Verdi mit einer Urabstimmung über einen unbefristeten Streik.