Nach Tod auf der Station:

Klinik-Patient wird obduziert

Die Leiche des während eines Stromausfalls im den Schweriner Helios-Kliniken gestorbenen Intensivpatienten wird weiter untersucht.

Zur Feststellung der Todesursache seien nach der bereits erfolgten Obduktion noch mikroskopische Untersuchungen von Herz und Lunge sowie eine neuropathologische Untersuchung des Gehirns nötig, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Schwerin am Montag. Ergebnisse würden in zwei bis drei Wochen erwartet. Am vergangenen Dienstag war in den Helios-Kliniken der Strom auf der Intensivstation ausgefallen, so dass die Beatmungsgeräte kurzzeitig stillstanden. Ein 29-jähriger Unfallpatient starb.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung