Neue Verhandlung:

Kommt der Ex-Sicherheitschef der Bandidos diesmal?

Wegen illegalen Waffen- und Drogenbesitzes sollte sich ein einst hochrangiger Bandidos-Rocker schon zweimal vor Gericht verantworten. Beide Termine platzten, weil der Mann sich in den USA befindet. Jetzt gibt es einen neuen Anlauf.

Marcel H.  soll als „Sicherheitschef“ der Bandidos-Rocker aus Neubrandenburg fungiert haben.
dpa Marcel H. soll als „Sicherheitschef“ der Bandidos-Rocker aus Neubrandenburg fungiert haben.

Der in der Szene bekannte Kampfsportler aus Eggesin war schon beim ersten Prozess wegen illegalen Waffen- und Drogenbesitzes im Oktober 2013 nicht angereist und danach sogar per Haftbefehl gesucht worden. Auch zu einem zweiten Termin im März 2014 war der 34-Jährige nicht gekommen.

Nach Angaben seines Anwalts wohne der Angeklagte mittlerweile in den USA. Sollte er allerdings zum Verhandlungstermin am Dienstag erneut nicht erscheinen, drohe ihm ein Haftbefehl, hatte Amtsgerichtsdirektor Ralph Burgdorf-Bressem nach dem zweiten geplatzen Termin angekündigt. Bei den ihm vorgeworfenen Straftaten sei es nicht möglich, in Abwesenheit des Angeklagten zu verhandeln.

Waffen und Drogen gefunden

Bei einer Durchsuchung im Frühjahr 2013 waren in der Wohnung des Beschuldigten in Eggesin ein Revolver, eine Pistole und Maschinengewehr-Munition sowie eine geringe Menge Kokain gefunden worden. Der gelernte Tiefbauer soll zudem als „Sicherheitschef“ der Bandidos-Rocker aus Neubrandenburg fungiert haben.

Dem Beschuldigten droht laut Staatsanwaltschaft in Deutschland eine Strafe zwischen einem und fünf Jahren Haft.

 

Weiterführende Links