Wer regiert Mecklenburg-Vorpommern?:

Liveticker zur Landtagswahl

An dieser Stelle begleitet der Nordkurier Sie heute mit einem Liveticker durch die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern. Von der Eröffnung der Wahllokale bis zum offiziellen Endergebnis sind unsere Reporter im Land unterwegs, um Sie mit den aktuellsten Informationen zu versorgen.

Das Objekt der Begierde: das Schweriner Schloss, der Sitz des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern.
Jens Büttner Das Objekt der Begierde: das Schweriner Schloss, der Sitz des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern.

Zur Aktualisierung des Tickers, laden Sie bitte die Seite neu.

23:39: Geschafft! Alle Stimmen sind ausgezählt und auch wir verabschieden uns mit dem amtlichen Endergebnis. Die SPD mit Erwin Sellering hat die Wahl gewonnen, im Wahlkreis 17 (Ludwigslust-Parchim I) hat die Auszählung am längsten gedauert.

23:42 Inzwischen sind die meisten Wahlbezirke ausgezählt. An der Verteilung der Direkmandate wird sich auf jeden Fall nichts mehr ändern:

(Grafik: Statistisches Amt MV)

23:04 Uhr: Womit sich unser Land absolut nicht rühmen kann: Die Wahlbeteiligung liegt nach Auszählung der meisten Stimmen bei 61,6 Prozent. Vor fünf Jahren waren das 51,5 Prozent.

22:55 Uhr: Lars Bünger, erfolgloser Direktkandidat der CDU im Wahlkreis Neubrandenburg I, sieht die CDU nicht als Wahlverlierer. In absoluten Zahlen, so Bünger, habe seine Partei nicht allzu viele Stimmen verloren; den Unterschied hätten die früheren Nichtwähler gemacht. Von seiner persönlichen Niederlage zeigte er sich dennoch enttäuscht, mit knapp 16 Prozent der Stimmen landete er nur auf Platz vier hinter Manfred Dachner (SPD), Thomas Podszuk (AfD) und Torsten Koplin (Die Linke). "Ich hatte ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und SPD erwartet", so Bünger.

22:47 Uhr: Bei den Grünen herrscht derweil Katerstimmung: Sie haben den erneuten EInzug in den Landtag verpasst. «Es ist bitter - offensichtlich zählen in Mecklenburg-Vorpommern nicht Inhalte, sondern es sind Frust und Unzufriedenheit, die die Menschen an die Wahlurne bringen», sagte dazu Spitzenkandidatin Silke Gajek enttäuscht auf der Grünen-Wahlparty in Schwerin.

22:38 Uhr: Und auch im Wahlkreis Neubrandenburg I konnte sich die SPD behaupten. Manfred Dachner sitzt wieder als Direktkandidat im neuen Landtag.

22:36 Uhr: Patrick Dahlemann dürfte den Wahlkreis Vorpommern-Greifswald IV gewonnen haben. Er lag nach Auszählung von 46 der 49 Wahlbezirke mit 31,1 Prozent knapp vorn.

22:28 Uhr: Es ist klar: Die AfD hat in Vorpommern-Greifswald mindestens drei Direktmandate geholt: Professor Ralph Weber liegt im Wahlkreis Usedom uneinholbar vorn, Karl-Heinz Schröder (CDU) hat deutlich gegen ihn verloren. Matthias Manthei siegt in Anklam mit 27,6 Prozent gegen Bernd Schubert (CDU, 22,7). Und im Wahlkreis Pasewalk siegt Jürgen Strohschein mit 26,4 Prozent gegen Beate Schlupp (CDU, 25,3)

22:24 Uhr: Im Wahlkreis Neubrandenburg II konnte Sylvia Bretschneider ihr Direktmandat verteidigen.

22:12 Uhr: Und jetzt das: Die AfD hat in Vorpommern ihr erstes Direktmandat geholt. Jürgen Strohschein setzte sich mit 28,6 Prozent gegen die Landtagsabgeordneten Beate Schlupp (CDU/26,2) und Heinz Müller (SPD/24,1) durch. In zwei weiteren Wahlkreisen in Vorpommern lag die AfD bisher weit vorn: in Wolgast/Usedom und in Vorpommern-Greifswald II.

22:10 Uhr: Und noch so eine Abstimmung des heutigen Tages: Prora wird doch keinen 104 Meter großen Wohnturm bekommen, die Anwohner waren mehrheitlich dagegen.

22:01 Uhr: Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider, die Siegerin im Wahlkreis 3 in Neubrandenburg, sagte am späten Abend, als erstes will sie das Geld, das sie im Wahlkampf nicht ausgegeben hat, sozialen Projekten in Neubrandenburg zuführen. Wie viel das sei, könne sie noch nicht sagen, sie will den Kassensturz abwarten. Eigentlich, hätte sie in den vergangenen Wochen etliche Kilo zunehmen müssen. "Jeden Tag habe ich an zwei oder drei Kaffeerunden mit Kuchen teilgenommen, wo mir die Leute ihre Probleme erzählt haben." Aber der Stress - sie habe sogar zwei Kilogramm abgenommen. "Darüber bin ich natürlich nicht traurig." Alle ihre Gesprächspartner sollen in den nächsten Wochen Antworten erhalten, wie deren Anliegen gelöst werden können, versprach die direkt gewählte Neubrandenburgerin.

21:59 Uhr: Es gibt neue Hochrechnungen. Die SPD ist bei 30,4 Prozent, AfD bei 21,1 Prozent, CDU 19.1 Prozent, Linke 13 Prozent, Grüne 4,7 Prozent, FDP 3 Prozent, NPD 3,1 Prozent, Sonstige 5,6 Prozent.

21:32 Uhr: Dargun hat übrigens vorerst noch keinen neuen Bürgermeister. Sirko Wellnitz und Susan Schwebke heißen die beiden Gewinner der Bürgermeister-Wahl. Die beiden Einzelbewerber setzten sich bei der Abstimmung gegenüber den anderen fünf Mitbewerbern durch. Da aber keiner der Kandidaten eine Mehrheit der abgegebenen Stimmen erzielte, müssen die Darguner am 18. September noch einmal zur Stichwahl.

21:23 Uhr: Holger Hanson, CDU-Kandidat im Wahlkreis Neubrandenburg II, hat seine Niederlage eingestanden. "Manche von uns hatten die größten Hoffnungen, manche die schlimmsten Befürchtungen", sagte er. "Leider sind die schlimmsten Befürchtungen eingetroffen." Nach Auszählung der meisten Stimmen liegt Hanson mit etwa 19 Prozent auf Platz drei. Das Direktmandat geht wohl erneut an Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD), sie liegt derzeit bei über 30 Prozent. Mit rund 23 Prozent liegt AfD-Mann Enrico Komning auf Platz zwei.

20:58 Uhr: Zurück nach Waren: Riesenwahlerfolg für Nadine Julitz (SPD), bittere Niederlage für Thomas Diener (CDU) und ein fast kompletter Durchmarsch von AfD-Mann Hartwig Kurth – die Müritz erlebte einen historischen Wahlabend. Am Ende hatte die junge Sozialdemokratin mit 30,2 Prozent der Erststimmen die Nase vorn - und den Direkteinzug in das Schweriner Schloss vor Augen. Kurth kam auf 23,2 Prozent - dahinter landete noch Diener mit 21,1 Prozent.

20:56 Uhr: Auch Michael Steiger vom Anklamer Demokratiebahnhof ist mit dem Kultur- und Initiativenhaus Greifswald (Straze) in Schwerin und sitzt unterm Banner. Eigentlich wollten Sie schon nachmittags da sein, doch sie hatten eine Reifenpanne. Jetzt harren sie trotz regelmäßiger Regenschauer mit ihrem Transparent vor der Schweriner Staatskanzlei aus und wollen mit Menschen ins Gespräch kommen.  Steiger: "In der Vergangenheit hieß es immer wieder, dass wir christliche Werte verteidigen müssen. Dazu sind wir hier: Menschlichkeit gehört zu den wichtigsten christlichen Werten und daran wollen wir heute erinnern."

20:48 Uhr: Eine Abordnung des Anklamer Demokratiebahnhof, wo vor zehn Tagen der Rapper Marteria und Campino, Frontsänger der Toten Hosen, bei einem Konzert gegen Rechts aufgetreten waren, ist heute Abend in Schwerin. Sie demonstrieren vor der Staatskanzlei mit einem ziemlich großen Transparent für mehr Menschlichkeit.

20:44 Uhr: Die Hochrechnunegn werden in diesem Artikel übrigens ständig aktualisiert. Nach aktuellem Stand müsssen Bündnis90/Die Grünen noch immer um ihren Wiedereinzug in den Landtag bangen.

20:35 Uhr: Im Wahlkreis 21 zeichnet sich ein klarer Sieg von SPD-Direktkandiadt Andreas Butzki ab. 40 von 50 Wahlkreisen sind ausgezählt. Vincent Kokert (CDU) liegt auf Platz 2, aber nur knapp vor dem AfD-Kandidaten Frank Kortmann.

20:34 Uhr: Nun liegt im Wahlkreis 22 wieder CDU-Innenminister Lorenz Caffier vorn. Vor Dagmar Kaselitz (SPD) und Andreas Rösler von der AfD.

20:26 Uhr: Im Wahlkreis Neubrandenburg I läuft es für die CDU nicht rund. Nachdem in 12 von 23 Wahllokalen die Stimmen ausgezählt wurden, belegt der christdemokratische Kandidat Lars Bünger mit 17,7 Prozent nur Platz vier. Manfred Dachner (SPD) liegt mit 30,8 Prozent vorne. Es folgen Thomas Podszuk (AfD) mit 23,5 Prozent und Torsten Koplin (Die Linke) mit 20,4 Prozent. "Warten wir ab, was passiert", sagte Bünger auf der Neubrandenburger CDU-Wahlparty. Schließlich würden auch noch die Briefwahlstimmen ausgezählt.

20:17 Uhr: In Neubrandenburg waren heute rund 53 000 Menschen aufgerufen, ihre Stimme zur Landtagswahl abzugeben. Für ganz Mecklenburg-Vorpommern waren rund 13.000 Wahlhelfer in 1700 Wahllokalen ehrenamtlich tätig. Oberbürgermeister Silvio Witt besuchte einige der 38 Wahlräume in der Stadt, um den Wahlhelfern persönlich zu danken. „Ein Dankeschön an die zahlreichen Bürger und an die Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie anderer Behörden und Institutionen, die sich an diesem Sonntag ehrenamtlich engagierten“, so Silvio Witt. Kaum eine andere Stadt in Mecklenburg Vorpommern hatte ihre freiwilligen Wahlhelfer so schnell zusammen wie Neubrandenburg.

20:16 Uhr: Momentan sieht zwar alles danach aus, als werde es auf eine Neuauflage der Koalition zwischen CDU und SPD herauslaufen – doch vor der Wahl war das alles andere als sicher. Bei der Kreiswahlleitung in Anklam hat man sich dem Vernehmen nach sogar schon vorsichtig darauf eingestellt, dass es bereits in wenigen Monaten Neuwahlen geben könnte, wenn keine Koalition zustande kommt. Demzufolge war der 5. Februar 2017 bereits als Wahltag angedacht, der ein oder andere Wahlvorstand hatte sich das Datum vorsorglich freigehalten. Nun können die Wahlvorstände den Tag aber wohl getrost verplanen.

20:06 Uhr: Kurz nach 20 Uhr liegen in den beiden Neubrandenburger Wahlkreisen nach der Auszählung der Erststimmen in 10 bzw. 14 Wahlbezirken die beiden SPD-Direktkandidaten Manfred Dachner und Sylvia Bretschneider mit gut 30 Prozent der Stimmen an der Spitze. Bleibt das so, ist das Ergebnis das gleiche wie vor fünf Jahren, als die beiden Sozialdemokraten ihr Direktmandat in der Viertorestadt gewannen.

20:05 Uhr: Es gibt auch Kurioses zu vermelden: In Schwerin tobt gerade ein Gewitter. Unsere Korrespondentin bekam das am eigenen Leibe gleich doppelt zu spüren - es stürmte nicht nur stark, sondern sie wurde auch noch von einer herabstürzenden SPD-Fahne getroffen. Zum Glück blieb sie unverletzt. Die Metaphorik dieses Vorgangs werden wir nicht weiter kommentieren.

20:00 Uhr: Der Spitzenkandidat der Linken, Helmut Holter erklärte in Schwerin gegenüber dem Nordkurier, die Partei werde sich trotz ihrer Wahlniederlage - wie angekündigt - verstärkt um den ländlichen Raum und das nach seiner Sicht abgehängte Vorpommern bemühen: "Wir werden jetzt erst recht auf den ländlichen Raum setzen. Wir müssen den rechen Kräften den Boden entziehen und das können wir nur, wenn wir weiter im ländlichen Raum politisch tätig werden - weil es sonst keiner macht."

19:59 Uhr: Manuela Schwesig wartet in Schwerin derweil ungedulig auf das Wahlergebnis von SPD-Jungstar Patrick Dahlemann, der nur im Landtag sitzt, wenn er in Ueckermünde das Direktmandat holt. Sie sagte dem Nordkurier: "Keiner hat so gekämpft wie er. Solche Leute brauchen wir in der SPD. Wir drücken ihm bis zuletzt die Daumen, dass er’s schafft.

19:57 Uhr: Im Wahlkreis 22 liegt der AfD-Kandidat Andreas Rösler bei den Erststimmen knapp vor Dagmar Kaselitz von der SPD und Lorenz Caffier (CDU). Nach 43 von 79 ausgezählten Wahllokalen liegt er vorn. Im Wahlkreis 21 liegt hingegen SPD-Direktkandidat Andreas Butzki bei neun von 50 ausgezählen Wahlbezirken vor dem AfD-Bewerber Frank Kortmann. Erst auf dem 3. Platz folgt Vincent Kokert von der CDU.

19:51 Uhr: Im Pasewalker Rathaus lieferten sich bei der Auszählung der Zweitstimmen SPD und AfD ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Parteien waren gleichauf, dahinter schon deutlich abgeschlagen die CDU. Bei den Erststimmen setzte sich hier AfD-Kandidat Jürgen Strohschein vor Beate Schlupp (CDU) und Heinz Müller (SPD) durch.

(Foto: F. Lucius)

19:44 Uhr: Heiko Kärger, CDU-Landrat des Kreises Mecklenburgische Seenplatte, macht die Bundespolitik mitverantwortlich für das schwache Abschneiden seiner Partei. "Ich glaube, wir haben stark unter Bundesthemen gelitten, an denen wir wenig ändern können", sagte Kärger auf der CDU-Wahlparty im Neubrandenburger Güterbahnhof. "Vor allem in der Flüchtlingskrise wurden auf Bundesebene Fehler gemacht." Die Landes-CDU müsse auf die Bundespartei künftig Druck ausüben. "Wer kein Flüchtling ist", so der Landrat, "muss schnellstens ausgewiesen werden." Mit der AfD müssten die restlichen Parteien künftig zusammenarbeiten, so Kärger: "Viele Menschen haben die AfD gewählt, das kann man nicht ignorieren."

19:43 Uhr: Nach den ersten Auszählungen der Wählerstimmen in Neustrelitz liegt SPD-Direktkandidat Andreas Butzki vorn. Der AfD-Bewerber Frank Kortmann hat einen leichten Vorsprung gegenüber dem CDU-Direktkandidaten Vincent Kokert. Die anderen Kandidaten im Wahlkreis 21 spielen keine Rolle.

19:38 Uhr: Trotz Awo-Affäre könnte im Wahlkreis 20 Müritz I am Ende SPD-Frau Nadine Julitz als Direktkandidatin doch die Nase vorn haben. Nach der Auszählung von 33 der 87 Wahlbezirken führt die 26-Jährige mit 29,6 Prozent der Erststimmen vor AfD-Mann Hartwig Kurth (25,3). Nur auf Rang drei liegt aktuell der eigentliche Favorit Thomas Diener von der CDU. Er hat aktuell einen Stimmenanteil von 23,2 Prozent.

19:32 Uhr: In vielen Wahlkreisen zeichnet sich anderthalb Stunden nach Wahlende ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen um die begehrten Direktmandate für den Landtag ab. Im Wahlkreis 13 (Mecklenburgische Seenplatte I - Vorpommern-Greifswald I) führt nach der Auszählung in 13 von 57 Wahllokalen CDU-Mann Franz-Robert Liskow (750 Stimmen) vor AfD-Kandidat Sandro Hersel (598). In der Mecklenburgischen Seenplatte II sind 10 von 56 Wahllokalen ausgezählt. Hier führt Marc Reinhardt (CDU) knapp vor Ulrike Schielke-Ziesing (AfD). In der Mecklenburgischen Seenplatte V sind 13 von 79 ausgezählt. Derzeitige Reihenfolge: Dagmar Kaselitz (SPD) vor Lorenz Caffier (CDU) und Andreas Rösler (AfD).

19:31 Uhr: Ales andere als zum Weinen ist der Neubrandenburger SPD im "Winhehouse" zumute, wo die Sozialdemokraten ihren Wahlsieg feiern. Unter den ausgelassenen Genossen auch der Direktkandidat im Neubrandenburger Wahlkreis I, Manfred Dachner. Ob der erneut in den Landtag einzieht, ist längst noch nicht sicher, die Erststimmen sind noch nicht ausgezählt. Für Dachner gilt nur Sekt oder Selters - der ehemalige Polizeibeamte hat sich nicht über die Parteiliste absichern lassen. Nur wenn er die meisten Stimmen in seinem Wahlkreis zieht, bleibt der 66-Jährige Landtagsabgeordneter.

19:29 Uhr: Patrick Dahlemann hat in Torgelow das SPD-Wahlergebnis begeistert zur Kenntnis genommen, allerdings ist noch nicht klar, ob er in den Landtag kommt. Bislang sind nur Ergebnisse von vier Gemeinden bekannt, Dahlemann hat in Altwigshagen gewonnen, in Leoplodshagen und Hammer nicht. Die Frage, wie Ueckermünde gewählt hat, ist spannend; in Torgelow ist der Wahlerfolg für Dahlemann fast sicher.

 

19:22 Uhr: Ein Blick nach Dargun, wo heute auch ein neuer Bürgermeister gewählt wird. Zwei Favoriten zeichnen sich ab: Nach der Auszählung der Stimmen in zwei Wahllokalen führen Susan Schwebke (Linke) und Sirko Wellnitz (Wählervereinigung Dargun) mit deutlichem Vorsprung. Insgesamt bewerben sich sieben Kandidaten um die Nachfolge von karl-Heinz Graupmann.

19:11 Uhr: In Demmin wurden bereits die ersten Entspannungsbiere getrunken und Küsschen verteilt. Der Direktkandidat der CDU im Wahlkreis 13, Franz-Robert Liskow, konnte beides brauchen. Als die erste Prognose veröffentlicht wurde, gab es in der Demminer CDU-Geschäftsstelle lange Gesichter. Liskow konnte nicht mehr ruhig sitzen. Denn zu diesem Zeitpunkt war noch offen, wie er selbst abschneiden würde. Niedergeschlagenheit herrschte nach der Prognose auch bei der Linkspartei in Demmin. Sie käme auf nur noch 12,5 Prozent. "Das Ergebnis ist natürlich enttäuschend", gab Direktkandidatin Jeannine Rösler unumwunden zu.

19:03 Uhr: Der erste Wahlbezirk, der in der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft ausgezählt wurde, war Fürstenhagen. Hier lieferten sich die Direktkandidaten der SPD und CDU, Andreas Butzki und Vincent Kokert, ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Butzki hatte Nordkurier-Informationen zufolge lediglich eine Stimme mehr als Kokert. Die drittmeisten Stimmen konnte der AfD-Kandidat Frank Kortmann auf sich vereinen.

19:00 Uhr:  Um so größer ist die Freude bei den Sozialdemokraten in Neustrelitz, denn sie bleiben weiter stärkste Kraft im Land. Direktkandidat Andreas Butzki schreibt das dem Wahlkampf zu und dem Ministerpräsidenten, der so beliebt sei, wie kaum ein anderer Politiker in der Bundesrepublik. Butzki selbst habe mit Themen, wie der Schulbildung im Land punkten können. "Wir bilden eine Koalition mit der Partei, die sich am besten auf die Themen der SPD einlassen kann.".

18:50: In Neubrandenburg herrscht getrübte Stimmung bei der Wahlparty der Linken. "Ich kann mir das nicht erklären", sagt Spitzenkandidat Torsten Koplin. Die Flüchtlingsfrage habe die Wähler wohl zu sehr polarisiert, dass andere Positionen seiner Partei garnicht mehr registriert wurden.

18:47: Liebe Leser, sehr viele von Ihnen haben in den letzten Minuten auf unsere Seite geklickt, daher dauert gerade alles ein bisschen länger. Unser Server ächzt, auch wegen des Wahlergebnisses?

18:02: Die ersten Hochrechnungen sind da. SPD gewinnt, AfD holt auf Anhieb Platz zwei, CDU dritter. Hier geht es zur kompletten Übersicht.

17:42: Eine unserer Reporterinnen aus Schwerin berichtet, dass sich AfD-Spitzenkandidat Matthias Manthei aus Greifswald sorgte, dass er nicht rechtzeitig zum großen Pressezirkus um 18 Uhr im Schloss eintreffen könnte. Der Mann setzte auf den ganz großen Auftritt und fuhr mit einem Motorboot über den Schweriner See. Man hätte auch das AfD-Segelboot nehmen können, das dort ankerte. Aber man hatte Angst, vor den Augen der Weltpresse vielleicht doch zu kentern.

17:35: Die Spannung steigt, nicht nur in der Nordkurer-Redaktion. "Die ganze Welt interessiert sich für den Wahlausgang!", posaunt die Bild in ihrem Ticker.  So hätten sich sogar Teams des arabischen Nachrichtensenders Al Jazeera, von Channel One Russia und RIA Novosti aus Russland, von TV3 Barcelona und von der dänischen Wochenzeitung „Weekendavisen“ angemeldet. Die Wahl als Stimmungstest für die Politik der Kanzlerin und für die nächste Bundestagswahl?

17:16: Zur SPD-Wahlparty in Neubrandenburg wollen am heutigen Abend auch Sylvia Bretschneider und Manfred Dachner stoßen. Die beiden Kandidaten für ein Direktmandat in den beiden Wahlkreisen der Viertorestadt waren die Gewinner der Wahl vor fünf Jahren. Können die beiden "Zugpferde" der Sozialdemokraten den Coup von 2011 wiederholen?

17:11: Kurz vor Schluss hat Altwigshagen die 50-Prozent-Hürde geknackt. Das konnte Wahlvorsteherin Elvira Schmuhl verkünden. "Das waren 139 Wähler von insgesamt 265, und von denen hatten zuvor schon 22 per Briefwahl abgestimmt", sagte die Wahlvorsteherin. Die meisten Altwigshagener seien nach dem Mittagessen ins Wahllokal gekommen, und Elivra Schmuhl geht davon aus, dass bis zur Schließung des Wahllokals noch weitere Altwigshagner von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen. So fehle zum Beispiel noch die Bürgermeisterin Gerlinde Foy, die kurz vor 18 Uhr ins Wahllokal gehen wird.

17:03: In Neubrandenburg ist hingegen nachher ein bisschen mehr los: Fast alle Parteien rüsten sich langsam für ihre Wahlpartys. Die CDU trifft sich im Güterbahnhof, eine Nummer kleiner machen es die anderen. Die Linken im „Williams“, Katharinenstraße, die Grünen im „Berlin“ und die SPD will sich im „Winehouse“ versammeln. Die AfD dagegen verzichtet auf eine Party in der Stadt.

16:57: In Neustrelitz wird es wohl nur eine Wahlparty geben: von der SPD. Ab 17 Uhr stehen in der Tiergartengaststätte die Türen für Wähler und Sympathisanten offen. Alle anderen Direktkandidaten des Wahlkreises 21 werden bei Bekanntgabe der ersten Ergebnisse wohl in Schwerin sein. Außer bei den Linken. "Ich werde wohl zu Hause sein", sagte Direktkandidat Thomas Kowarik.

16:54: Im Amt Neustrelitz-Land werden die Wahlurnen nach Der Landtagswahl für dieses Jahr nicht komplett weggepackt. In der Gemeinde Wokuhl-Dabelow muss im November ein neuer Bürgermeister gewählt werden, sagte der Leitende Verwaltungsbeamte Arnold Krüger dem Nordkurier. Bislang gebe es zwei Bewerber. Wer das ist, wollte Krüger mit Verweis auf das noch nicht abgeschlossene Prüfverfahren nicht sagen. Der bisherige und langjährige Amtsinhaber Longin Schöler war Ende Juni verstorben.

16:45: Das könnte eine win-win-Situation geben: erst wählen, dann einkaufen. Dies ist jedenfalls in Neubrandenburg möglich. Das Bethanien-Center auf dem Lindenberg lädt zum Sonntagseinkauf ein, wenige 100 Meter entfernt befindet sich das Wahllokal in der Zentrale der Sparkasse. Diese Kombination könnte eventuell für eine hohe Wahlbeteiligung sorgen. Ob Kommerz und Demokratie wirklich voneinander profitieren, wird sich erst am Sonntagabend zeigen, wenn die Einnahmen im Center und die Stimmen im Wahllokal ausgezählt sind.

16:41: In Neukalen laufen die Vorbereitungen für die Wahlparty des CDU-Kandidaten Marc Reinhardt. Vor fünf Jahren hatte sich Reinhardt im Wahlkreis 14 mit dem zweiten Platz begnügen müssen, da sein SPD-Kontrahent davon profitieren konnte, dass der Kandidat der Linken nicht auf dem Wahlzettel erschien. Seine Wahlunterlagen waren verschwunden. Für Aufsehen hatte diesmal der Sportverein in Neukalen gesorgt. Via Facebook hatte er seine Fans aufgefordert, Marc Reinhardt auf dem Wahlzettel anzukreuzen. Der Aufruf des Vereins begann mit dem Satz "Wir sind bekannt für unsere Neutralität."

16:38: Im Auftrag der Forschungsgruppe Wahlen bat Hans-Jürgen Hübl Wähler um annonyme Angaben zu ihrem Wahlverhalten. Die Ergebnisse fließen in die ersten Hochrechnungen ein, die das ZDF um 18 Uhr ausstrahlt.

(Foto: U. Rosenstädt)

16:33: Nach den jüngsten Schätzungen wird es in den meisten der 18 Wahllokale des Bereiches Eggesin-Stadt und des Amtes Am Stettiner Haff offenbar eine Wahlbeteiligung von mehr als 60 Prozent geben. Nach Information von Wahlleiterin Marina Sens haben 959 Wähler von dem Briefwahlrecht Gebrauch gemacht - und damit deutlich mehr als zehn Prozent der etwa 9100 Wahlberechtigten in diesem Bereich.

16:17 Uhr: Jetzt liegen auch Zahlen über die Wahlbeteilung aus der Stadt Neustrelitz vor. Hier gingen bis 14 Uhr insgesamt 28,13 Prozent der Wähler an die Wahlurne.

16:12 Uhr: In Lebehn wartete kurz vor 14 Uhr Gerd Hamsch vom Förderverein "Für Lebehn und seinen See!" vergebens auf Einwohner, die - weil sie keine eigene Fahrmöglichkeit haben - nach Krackow zum Wahllokal gefahren worden wären. In den Kleinbus vom Tourismusverein Penkun, den Wilfried Franke steuerte und den der Verein organsiert hatte, stiegen nur Gitta Hamsch und die Landtagskandidatin der Grünen aus Lebehn, Susanne Merian. Gerd Hamsch nahm das mangelnde Interesse sportlich. "Das war ein Härtetest, eine Nagelprobe. Es braucht sich beim nächsten Mal niemand zu beschweren, dass er nicht zum Wahllokal kommt", meinte er.

(Foto: F. Lucius)

16:10 Uhr: Auch in Anklam und Umgebung setzten viele Menschen heute auf die Briefwahl. Gut 900 Anklamer und rund 1000 Wähler im Amtsbereich sollen bereits ihre Unterlagen vorab angefordert haben. Das heutige Wahlwetter sei dagegen aus ihrer Sicht nahezu ideal, sagt Barbara Calé. Die Wahlhelferin hat vielleicht einen der feudalsten Plätze in Vorpommern abbekommen. Sie darf auf dem Sitz der Standesbeamtin im Anklamer Gotischen Giebelhaus Platz nehmen. Von insgesammt 1069 Wähler im Wahlbereich waren jetzt bereits gut ein Drittel an der Wahlurne.

(Foto: A. Maaß)

15.53 Uhr: Würden diese Werte bestätigt, könnte es knapp für eine Große Koalition reichen. Auch Rot-rot-grün ist nicht völlig ausgeschlossen, wenn die Parteien noch zulegen können. Die Jugendorganisationen von SPD, Linken und Grünen hatte sich bereits dafür ausgesprochen, unmittelbar nach der Wahl Sondierungsgespräche zu beginnen, sollten es die Mehrheitsverhältnisse zulassen.

Erste Zwischenstände der Wahlbeteiligung

15.49 Uhr: Sehen wir uns noch einmal die Ergebnisse der letzten Umfragen vor der Wahl an. Infratest dimap sah die SPD (28 Prozent) vor der CDU (22) und der AfD (21). Die Linke (13) und die Grünen (6) können sich ebenfalls Hoffnungen machen, in den Schweriner Landtag einzuziehen. Alle anderen Parteien, darunter auch die FDP (3) und die NPD (2), lagen den Umfragen zufolge unter der Fünf-Prozent-Hürde.

15.44 Uhr: Im Gegensatz dazu zog die AfD mit 24,2 Prozent der Wählerstimmen in den Landtag von Magdeburg ein. Ihr scheint es besonders gut zu gelingen, aus Nicht-Wählern Protest-Wähler zu machen. Ob dies auch in MV der Fall ist, wird sich nach 18 Uhr zeigen.

15.40 Uhr: So, das waren jetzt viele Zahlen. Unter'm Strich lässt sich sagen, dass die Wahlbeteiligung höher ausfallen wird als vor fünf Jahren. Was könnte das für den Wahlausgang bedeuten? Wer zieht daraus einen Nutzen? Einen Hinweis bieten vielleicht die Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt im März. Dort sind so viele Bürger wählen gegangen wie seit 15 Jahren nicht. Geholfen hat es den Regierungsparteien CDU (-2,7 Prozent) und SPD (-10,9 Prozent) keineswegs.

15.31 Uhr: In den Gemeinden des Amtes Malchow - inklusive der fünf Wahlbezirke der Stadt Malchow - liegt die Wahlbeteiligung bei etwa 45 Prozent. Sie ist damit vergleichbar zu den Werten von 2011, wie Thomas Neske aus dem Rathaus informiert.

15.25 Uhr: Auch im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zeichnet sich ab, dass auf den Dörfern fleissiger gewählt wird als in den Städten. In den Gemeinden rings um die Stadt Neubrandenburg, vereint im Amt Neverin, haben bis 14 Uhr 3104 Wähler ihre Stimme abgegeben - 42 Prozent. Zum gleichen Zeitpunkt waren in Neubrandenburg nur knapp 30 Prozent der Wähler an der Urne.

15.21 Uhr: Momentan herrscht gähnende Leere im Keller der Anklamer Kreisverwaltung, wo Kreis-Wahlleiterin Annegret Sellnau und ihre Mitarbeiter (im Bild: Patrick Bull) ihren Kommandostand eingerichtet haben. Als nach 14 Uhr die Schnellmeldungen zur Wahlbeteiligungen in Anklam eintrudelten und gesammelt nach zur Landeswahlleitung nach Schwerin durchgegeben werden mussten, wurde es kurz schon einmal hektisch - aber nun ist es voraussichtlich bis kurz nach 18 Uhr ruhig. Dann trudeln nach und nach die ersten Ergebnisse ein.