In Rage:

Mann beißt Polizisten

Einbrüche, Ladendiebstähle und mehr - die Liste der Vergehen ist lang, die ein Rostocker an nur einem Wochenende begangen haben soll.

Erst biss er sich selbst, dann griff der Tatverdächtige einen Polizisten an.
Jens Büttner/Symbolfoto Erst biss er sich selbst, dann griff der Tatverdächtige einen Polizisten an.

Mindestens acht Straftaten soll ein 23-Jähriger laut Polizei am Wochenende in Rostock verübt haben. Es begann am Samstag, als der Tatverdächtige versucht haben soll, in einem Geschäft in der Rostocker Innenstadt Bekleidung im Wert von 900 Euro zu stehlen. Doch der Ladendetektiv bemerkte den Diebstahl und rief die Polizei. Die Beamten fanden bei dem Mann neben der Bekleidung auch zwei gestohlene EC-Karten.

Kurz nachdem der 23-Jährige von der Polizeiwache entlassen wurde, beging er erneut einen Ladendiebstahl. Dieses Mal offensichtlich erfolgreicher: In einem Sportgeschäft soll er eine Strickjacke gestohlen haben.

Ein Bollerwagen voll Alkohol

In der Nacht auf Sonntag ging die Straftatenserie weiter. Der junge Mann soll mit einem Gullideckel die Schaufensterscheibe eines Friseurgeschäfts eingeworfen und im Geschäft großen Schaden angerichtet haben. Bargeld habe er dort aber nicht gefunden, teilte die Polizei mit. Ebenfalls soll der Mann einen Keller in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt aufgebrochen und einen Bollerwagen voller alkoholischer Getränke gestohlen haben.

Schließlich wurde er am Sonntagnachmittag vorläufig festgenommen. Zu dem Zeitpunkt befand sich der Tatverdächtige in der Wohnung einer Bekannten, randalierte dort und griff die Frau körperlich an. Auf dem Polizeirevier biss sich der 23-Jährige zunächst selbst in die Pulsadern, als ihn Polizisten davon abhalten wollten, versuchte der Mann sie ebenfalls zu beißen und verletzte einen Polizisten leicht an der Hand.

Der Tatverdächtige soll unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen gestanden haben und wurde in eine Klinik eingewiesen. Am Dienstag erließ das Amtsgericht Rostock einen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen. Der Rostocker sei bereits am Montag in das Gefängnis Bützow gebracht worden.

Jetzt 4 Wochen zum Sonderpreis: Nordkurier digital testen!