:

Mehrere Verkehrsunfälle auf A 20

Es ist kaum zu glauben. Gerade erst haben wir uns auf Frühling, Sonne und Wärme eingestellt, da kommt die Kälte wieder zurück. Für Autofahrer war und ist der plötzliche Kälteeinbruch besonders gefährlich.

Auto im Schnee
Felix Kästle Müssen wir uns etwa wieder auf so verschneite Straßen einstellen? Der Wetterausblick verheißt zumindest nichts Gutes.

Regen-, Schnee- und Graupelschauer: Die Eisluft direkt vom Nordpol ist auch im Nordosten angekommen. "Der Höhepunkt des für die Jahreszeit außerordentlich starken Kälteeinbruchs steht erst noch bevor", sagt Nordkurier-Meteorologe Dominik Jung vom Portal Wetter.net. Insbesondere morgen früh bestehe die Gefahr, dass es auch im Flachland zu "weißen Überraschungen" kommen könne. Schuld daran sei ein kleines Tief, das von heute Abend an durchziehe. Erst ab Freitag sei eine zögerliche Erwärmuing wieder in Sicht, erklärte Jung.

Der plötzliche Wintereinbruch hat bereits zu mehreren Unfällen auf der A 20 geführt. Zwei Menschen seien bei den Karambolagen am Sonntag zwischen Dummerstorf und Tessin leicht verletzt worden. Nach Angaben der Polizei rutschte zunächst ein Wagen auf der Recknitztalbrücke in Richtung Stettin in die Leitplanke. Unmittelbar danach schleuderte ein Mann aus Neuruppin kurz hinter der ersten Unfallstelle mit seinem Auto von der Autobahn, wo sich sein Wagen vier Mal überschlug. Beide Insassen wurden leicht verletzt. Beim dritten Unfall rutschte ein Autofahrer mit seinem Wagen kurz vor dem Parkplatz Speckmoor in ein neben ihm fahrendes Auto und drückte es in die Leiplanke. Bei einem weiteren Unfall kam der Fahrer von der Fahrbahn ab und musste anschließend schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen werden.