Lesenacht in der Viertorestadt:

Mit Leselichtern Neubrandenburg zum Leuchten bringen

Am Sonnabend wird es in der Viertorestadt schaurig, heiter, ernst oder klassisch, denn die dritte Neubrandenburger Lesenacht steht ins Haus. Geschichten erzählen neben stadtbekannten Politikern unter anderem Journalisten und Unternehmer. Mit der Initiatorin Marlies Gehm sprach Anja Rau.

Marlies Gehm, Initiatorin der Neubrandenburger Lesenacht
Anja Rau Marlies Gehm, Initiatorin der Neubrandenburger Lesenacht

Wie sind Sie auf die Idee der Leselichter gekommen?

Die Neustrelitzer haben seit Jahren eine Lesenacht und wir wollten für Neubrandenburg auch so etwas machen, denn in Neustrelitz war es großartig. Vor allem ging es darum, die Stargarder Straße zu beleben.

War es schwierig die anderen Ladeninhaber zum Mitmachen zu bewegen?

Nein überhaupt nicht. Ich habe in den Geschäften gefragt und alle waren sofort dabei. Wir versuchen immer mal neue Orte auszuwählen, damit es etwas Abwechslung gibt und jeder dabei sein kann.

Wie haben Sie dann die Vorleser überzeugt?

Auch das ist gar nicht schwer. Es hat noch nie jemand gesagt, dass er nicht will. Jeder kennt jemanden im Bekanntenkreis. Auch im Laden sprechen wir schon mal Leute an. Heute kommen sogar Leute auf mich zu und sagen, dass sie nächstes Jahr auch gern mitmachen möchten.

Geben Sie als Organisatorin vor, welche Geschichten erzählt werden?

Nein, jeder Vorleser kann das selbst entscheiden. Man muss ja auch selbst mögen, was man laut vorliest, sonst wirkt das nicht. Das ist für die Freiwilligen also eine ganz schöne Aufgabe, denn sie müssen ja einen Buchausschnitt wählen, der in den Zeitrahmen passt und der charakteristisch für das Buch ist.

Können die gelesenen Bücher im Anschluss gekauft werden?

Falls vorrätig können die Bücher auch gekauft werden. Ziel des Abends ist aber nicht der Buchverkauf, sondern Unterhaltung und Kurzweil, eben Leben in der Stargarder Straße.

Das Eintrittsgeld spenden Sie immer für soziale Zwecke. Wer wird denn diesmal bedacht?

Wir wollen mit dem Erlös aus den Eintrittsgeldern Kindern aus sozial schwachen Familien helfen. Dass die Theater-und Orchester GmbH  sofort bereit war, uns dabei zu unterstützen, fanden wir klasse. Nach einem Telefonat mit Herrn Köplin standen schnell die Stücke und der Termin fest. So können sich Kinder verschiedener Neubrandenburger Vereine auf den 4. Dezember 2013 freuen, wenn für sie „Peterchens Mondfahrt“ und „Der Lebuchenmann“ gespielt werden.

 

Die Leselichter leuchten am Sonnabend ab 20 Uhr in sieben Stationen in der Stargarder Straße. Hier eine Auswahl:

Biomarkt:20.30 Uhr: Lutz Schumacher – Eigentlich wollte ich doch nur einen Toaster21.30 Uhr: Holger Gniffke – Tom Hillenbrand, Teufelsfrucht

Café alte Post:20.30: Holm Henning Freier – Kurt Tucholski, Schloß Gripsholm22 Uhr: Beate Biermann – Tierische Kuriositäten

Formwelten:20 Uhr: Jana Teuscher – David Grossmann, Wohin du mich führst21 Uhr: Dr. Michael Druse – Sagen rund um die TollenseHugendubel:20.30 Uhr: Prof. Roman Oppermann – Tom Sharp, Tohuwabohu21 Uhr: Marianne Thiele – Zeitfalle Atlantis

Kaffeeküche:20.30 Uhr: Dr. Daniela Kuhk – Lionel Shriver, Wir müssen über Kevin reden21 Uhr: Bärbel Techert – Dan Brown, Inferno

Optiker Wander:20.30 Uhr: Steffi Schwabbauer – Tendai Huchu, Der Friseur von Harare21.30 Uhr: Tobias Frank – Überraschung

Tabak-Weine-Spirituosen:20.30 Uhr: Dr. Rolf Voß – Frans G. Bengtsson, Die Abenteuer des Röde Orm21 Uhr: Peter Modemann – Whiskey für alle

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung