Wieder Warnstreik:

Nestlé-Beschäftigte legen Arbeit nieder

Die Mitarbeiter des Nestlé-Werkes Schwerin sind am Donnerstag zu einem 24-stündigen Warnstreik aufgerufen. Sie kämpfen um eine Angleichung ihrer Entgelte an das Westniveau.

Der Warnstreik im Schweriner Nestlé-Werk soll 24 Stunden dauern.
Jens Büttner Der Warnstreik im Schweriner Nestlé-Werk soll 24 Stunden dauern.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gasstätten (NGG) hat zu dem erneuten Warnstreik aufgerufen, nachdem die Arbeitgeber in der vierten Verhandlungsrunde ihr Angebot von einem 7-prozentigen Plus wieder zurückgezogen hatten. Der Arbeitgeberverband „Nordernährung“ lehnt eine Entlohnung auf Westniveau als zu teuer ab. Er bietet aktuell eine Erhöhung um 2,4 Prozent an. Laut NGG erhalten die Beschäftigten im Land im Vergleich zu den Arbeitnehmern im Westen bis zu 350 Euro weniger.

Der Warnstreik im Nescafè Dolce Gusto Werk Schwerin ist der erste in der Ernährungsindustrie in dieser Woche. In der vorigen Woche hatten Beschäftigte des Carl-Kühne-Werkes in Hagenow und des Dr. Oetker- Werkes in Wittenburg (beides Landkreis Ludwigslust-Parchim) die Produktion für 24 Stunden lahmgelegt.