Arbeitsmarktstatistik:

Noch nie so wenig Arbeitslose in MV wie im August

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit in Mecklenburg-Vorpommern hat sich verlangsamt. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist weiter hoch, allerdings macht sich die Flüchtlingswelle bemerkbar.

Die Arbeitslosenquote in MV befindet sich weiterhin auf einem historisch niedrigen Niveau.
Ole Spata Die Arbeitslosenquote in MV befindet sich weiterhin auf einem historisch niedrigen Niveau.

Die Zahl der Erwerbslosen in Mecklenburg-Vorpommern ist im August leicht um 300 auf 74.300 gesunken. Die Quote blieb wie im Vormonat bei 9 Prozent, wie die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Kiel mitteilte. Vor einem Jahr waren 5500 Menschen mehr ohne Job. Zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung liege die Arbeitslosenzahl in einem August unter 75.000. Die Unternehmen würden ihr Personal halten, die Nachfrage nach Arbeitskräften sei weiter hoch.

Am günstigsten ist die Arbeitsmarktlage im Landkreis Ludwigslust-Parchim, der eine Quote von 6,6 Prozent meldete. Die höchste Quote wurde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit 11,1 Prozent ermittelt. Die Städte Rostock und Schwerin verzeichneten jeweils 9,8 Prozent.

Für Unternehmen sei es anhaltend schwierig, Auszubildende zu finden, hieß es weiter. Noch immer seien 3600 Lehrstellen im Land unbesetzt, obwohl das Ausbildungsjahr offiziell schon am 1. August begonnen hat. Zugleich suchten noch rund 2000 Schulabgänger einen Ausbildungsplatz. Die Chefin der Regionaldirektion, Margit Haupt-Koopmann, sagte, Jugendliche könnten immer noch einen Lehrvertrag unterschreiben. "Gebt nicht auf", appellierte sie.

Die Flüchtlingswelle ist auf dem Arbeitsmarkt des Landes angekommen. Aktuell sind der Regionaldirektion zufolge in Mecklenburg-Vorpommern 5500 Ausländer erwerbslos gemeldet, 2200 mehr als vor einem Jahr.