Nach Lokführerstreik:

Zugverkehr läuft regulär auf allen Strecken

Nach tagelangem Stillstand nimmt die Bahn in MV wieder Fahrt auf: Am Montag wurde mit regulärem Fahrplan gestartet.

Montag läuft es wieder bei der Bahn.
Bodo Marks Montag läuft es wieder bei der Bahn.

Der Bahn waren zu Betriebsbeginn am frühen Montag keine Probleme auf Strecken in Mecklenburg-Vorpommern bekannt, wie ein Unternehmenssprecher in Berlin mitteilte. Die Normalisierung auf den Gleisen hatte sich schon am vergangenen Wochenende abgezeichnet. So konnte ein großer Teil der Verbindungen bereits wenige Stunden nach dem Ende des Ausstands der Lokführer bedient werden: Auf gut 85 Prozent der regulär fahrenden Züge im Regionalverkehr war die Bahn am Sonntagmorgen gekommen.

Mit weiteren Beeinträchtigungen im Bahnverkehr hatten Sonntag unterdessen die benachbarten Bundesländer zu kämpfen: Unbekannte hatten mit Brandanschlägen an Bahnstrecken massive Störungen an Stellwerken und im Funkverkehr verursacht. In Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen hielt die Deutsche Bahn deshalb an ihrem Notfahrplan aus der Streikzeit fest. Im nördlichen Regionalverkehr sollte lediglich ein Drittel der Züge verkehren.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte ihren Streik am Samstagabend um 18 Uhr beendet - nach 64 Stunden im Personenverkehr und 75 Stunden im Güterverkehr. Die Lokführer kehrten früher als geplant zurück an die Arbeit, ursprünglich wollte die GDL bis Montagfrüh streiken. Es war der sechste Ausstand in der laufenden Tarifrunde.