Service mit Hürden:

Online-Abmeldung von Autos im Nordosten kaum genutzt

Das Internet ist zwar schon lange kein Neuland mehr, digitale Behördengänge sind jedoch noch immer keine Selbstverständlichkeit. Was als Erleichterung gedacht war, kann in Wirklichkeit recht umständlich sein.

Wer sein Auto an- oder abmelden will, geht bei uns noch brav aufs Amt.
Patrick Pleul Wer sein Auto an- oder abmelden will, geht bei uns noch brav aufs Amt.

Seit Anfang des Jahres gibt es bundesweit die Möglichkeit, sein Auto per Internet abzumelden. Allerdings wird das Angebot von den Bürgern offenbar so gut wie gar nicht genutzt. Das ergab eine Umfrage bei Kreisverwaltungen der Region, wo dieser Service angeboten wird.

„Fahrzeuge wurden bisher nicht online außer Betrieb gesetzt“, heißt es zum Beispiel aus Vorpommern-Greifswald. In der Mecklenburgischen Seenplatte dagegen wurde „nach Aussage unserer Zulassungsstelle erst ein Auto auf diesem Wege zur Abmeldung angemeldet“, wie Landkreis-Sprecherin Annett Thurm berichtet. Auch sonst laufe diese vermeintlich bequeme Abmeldemöglichkeit noch nicht so recht an: „Deutschlandweit liegen die Zahlen wohl im Promille-Bereich.“

Es ist aber auch nicht so einfach, sein Auto online abzumelden. Den Service gibt es nur für Fahrzeuge, die nach dem 1. Januar 2015 zugelassen wurden, da nur diese über die erforderlichen Sicherheitscodes auf Zulassung und Kennzeichen verfügen, heißt es im Zulassungsportal des Landkreises Uckermark. Zudem werden der neue Personalausweis mit Online-Funktion und das entsprechende Lesegerät benötigt.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung