:

Polizei fordert Herausgabe eines Fußballs per Facebook

Wenn Kinder Fußball spielen, kann der Ball wie bei den Großen schon mal ins Aus gehen. In Rostock musste deswegen nun die Polizei anrücken.

Die Polizei Rostock zeigt auf Facebook die rote Karte.
Polizei Rostock Die Polizei Rostock zeigt auf Facebook die rote Karte.

Ball in Not: Zu einem unsportlichen Einsatz ist die Rostocker Polizei ausgerückt. Weil ein Mann den Fußball eines Zehnjährigen nicht herausrücken wollte, rief der Junge am Dienstagnachmittag die Polizei. Das Kind habe auf dem Rasen vor einem Mehrfamilienhaus in Rostock mit Freunden Fußball gespielt, teilte die Polizei am Dienstag per Facebook mit. Als der Ball auf einen Balkon flog, nahm ihn der Mann mit in die Wohnung und verriegelte das Fenster.

Weil sich die Jungen nicht anders zu helfen wussten, riefen sie die Polizei. Diese konnte die Wohnung des Unbekannten nach eigenen Angaben zunächst nicht ausfindig machen und rief den Fußballdieb per Facebook dazu auf, den Ball wieder herauszurücken: "Wer macht denn so was und nimmt einem 10-Jährigen den #‎Fußball‬ weg? Dafür gibt's von uns die ‪Rote Karte‬! Wenn der Unbekannte ein wenig ‪Sportsgeist‬ besitzt, dann gibt er den Jungs den Ball zurück, bevor wir es tun!" Zudem kündigten sie an, dem Verdächtigen auf den Fersen zu bleiben: „Die Ermittlungen gehen in die Verlängerung.“

Im Netz gab es viel Beifall für die klare Ansage. Am Mittwochnachmittag griff auch Innenminister Lorenz Caffier (CDU), Fußballfan von Kindesbeinen an, ins Geschehen ein. „Ein EM-Ball muss her“, entschied er und schickte seine Beamten ins Sportgeschäft. So schnell wie möglich solle der Junge wieder kicken können.