Fahndung beendet:

Polizei identifiziert mutmaßlichen Hansa-Gewalttäter

Der Mann soll nach einem Spiel im November des vergangenen Jahres mit "erheblicher Brutalität" gegen Einsatzkräfte vorgegangen sein.

Rund zehn Monate nach Ausschreitungen beim Drittliga-Spiel des FC Hansa Rostock gegen SG Dynamo Dresden hat die Polizei einen mutmaßlichen Gewalttäter identifiziert. Eine Öffentlichkeitsfahndung lieferte den Beamten zahlreiche Hinweise, teilte die Polizei am Montag mit. Der Verdächtige soll nicht nur an den gewalttätigen Ausschreitungen beteiligt gewesen sein, er sei auch mit erheblicher Brutalität gegen die Einsatzkräfte vorgegangen und habe unter anderem eine Mülltonne auf Polizeibeamte geworfen. Im Umfeld des Spieles am 29. November 2014 hatten etwa 100 gewalttätige Personen aus dem Hansa-Rostock-Fanspektrum Polizisten und Gebäude mit Steinen und anderen Gegenständen beworfen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung