:

Zwei Wochen lang Hochsommer mit Dauerhitze und Sonne

Jetzt ist Ostdeutschland an der Reihe: Heiße Luft vom Balkan treibt die August-Temperaturen wieder in die Nähe von Rekordwerten. Eine Möglichkeit zur Erfrischung bleibt trotzdem.

Zu viel Sport in der prallen Sonne sollte heute vermieden werden, da die Ozon-Belastung sehr hoch ist.
Daniel Bockwoldt Zu viel Sport in der prallen Sonne sollte heute vermieden werden, da die Ozon-Belastung sehr hoch ist.

Pünktlich zur Ferienhalbzeit kommt der echte Supersommer auch bis nach Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg. „Spätestens zum Wochenstart wird der Osten Deutschlands zum Eingangstor für heiße Luft aus Griechenland und vom Balkan“, erklärt Nordkurier-Wetterexperte Dominik Jung. Bisher habe eine südwestliche Sahara-Strömung insbesondere Süddeutschland mit Hitze überzogen. Nach einer leichten Abkühlung am Wochenende nehme heiße Mittelmeer-Luft neuen Anlauf. „Je näher jemand an der polnischen Grenze wohnt, desto mehr Hitze wird er zu spüren bekommen“, kündigt er an. Noch sei allerdings nicht sicher, wo der Hitzeschwerpunkt ganz genau liegen werde.

Temperaturen bis zu 40 Grad

Der Diplommeteorologe rechnet damit, dass die kommenden zwei Wochen ausgesprochen hochsommerlich ausfallen werden. „Einen richtigen Landregen wird es nicht geben. Bestenfalls mal ein Hitzegewitter“, erklärt er. Insbesondere im Raum Berlin und Südbrandenburg könnten die Temperaturen bis knapp unter die 40-Grad-Marke klettern. Für die Region Neubrandenburg geht Jung von Dauerwerten um 33 Grad aus, an der Küste werden an einigen Tagen um 30 Grad erreicht.

„Wir kriegen mit der Dauerhitze echtes Mittelmeer-Gefühl“, verspricht Jung. Was aber nicht für die Wassertemperaturen gilt. „Die werden in den nächsten Tagen um drei bis vier Grad nach oben klettern“, meint er. Derzeit misst die Ostsee lediglich um 18 Grad, die Binnenseen um 20 Grad. „Es bleibt bei uns im Wasser trotzdem erfrischend. Ganz im Gegensatz zur Adria, wo 30 Grad Wassertemperatur in Sicht sind“, vergleicht er.