Suspendierung aufgehoben:

Rostocks Stadtwehrführer wieder im Amt

Wegen seines offenen Briefs an den Oberbürgermeister musste Steffen Grafe für einige Zeit zu Hause bleiben. Nun darf er wieder arbeiten - aber die Stimmung bleibt angespannt.

dpa

Der in der vergangenen Woche vom Dienst suspendierte Rostocker Stadtwehrführer, Steffen Grafe, ist wieder im Amt. Das eingeleitete Disziplinarverfahren laufe aber weiter, sagte Stadtsprecher Ulrich Kunze am Donnerstag und bestätigte damit Medienberichte. Vorausgegangen war Kritik Grafes an Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos), nachdem kein Vertreter der Freiwilligen Feuerwehren zum Festakt am Internationalen Tag des Ehrenamtes eingeladen worden war. In dem Brief an die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren in der Stadt soll er Methling unter anderem als "störrisch" bezeichnet haben.

Die Stadt hatte die Suspendierung damit begründet, dass Grafe als Ehrenbeamter unter das Landesbeamtengesetz falle. An Beamte werden besondere Anforderungen gestellt, was die Loyalität zu ihrem Dienstherrn angeht. Nach der Durchsuchung von zwei Feuerwachen wegen des Verdachts der Weitergabe von internen Daten an Dritte war die Freiwillige Feuerwehr in einen knapp zweiwöchigen Ausstand getreten. Die Stimmung zwischen Stadt und Feuerwehr gilt als extrem angespannt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung