Vereinbarung mit Gewerkschaften:

Rund 2000 Lehrer bekommen mehr Geld

Mecklenburg-Vorpommern öffnet seien Schatulle und erhöht die Gehälter an Schulen

Eine Englisch-Lehrerin einer Grundschule beschriftet die Tafel.
Patrick Pleul Eine Englisch-Lehrerin einer Grundschule beschriftet die Tafel.

Rund 2000 Lehrer an Regionalen und Gesamtschulen Mecklenburg-Vorpommerns bekommen vom nächsten Schuljahr an deutlich mehr Geld. Landesregierung und Lehrerverbände schlossen dazu am Dienstag in Schwerin eine Vereinbarung. Diese sieht eine Hochstufung der betroffenen Pädagogen von der Entgeltgruppe 11 in die 13 zum 1. August 2014 vor. "Das bedeutet Zuwächse von einigen Hundert Euro und bringt uns im Vergleich der Bundesländer bei der Lehrervergütung in die Spitzengruppe", sagte Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD). Sprecher der Lehrerverbände begrüßten die Veränderung als wichtigen Schritt zu gerechteren Vergütungsregelungen.