100 000 Euro Schaden:

Rund 25 Unfälle auf glatten Straßen im Nordosten

Die Temperaturen verraten es ja bereits: der Winter ist da. Mit ihm sind jedoch auch die glatten Straßen zurück und die haben es bekanntlich in sich...

Vorsicht vor glatten Straßen!
Werner / Ida News Vorsicht vor glatten Straßen!

Auf glatten Straßen haben sich in Mecklenburg-Vorpommern mehr als 25 Unfälle ereignet. Eine Frau rutschte bei Güstrow mit ihrem Auto gegen einen Verkehrsschild-Pfosten und musste ins Krankenhaus gebracht werden, wie ein Polizeisprecher sagte. Ansonsten blieb es meist bei Blechschäden. Der Gesamtschaden beträgt mehr als 100 000 Euro.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ereigneten sich allein sechs Unfälle im Landkreis Vorpommern-Rügen - auf der Insel Rügen und auch auf der A 20. Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte krachte es vier Mal, im Bereich der Polizeiinspektion Güstrow sechs Mal. In Schwerin rutschten drei Autos weg. Ein Wagen mit Sommerreifen geriet wegen unangepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und prallte gegen einen parkenden Bus.

Im südlichen und östlichen Teil des Landkreises Ludwigslust-Parchim registrierte die Polizei sechs Unfälle. In Sternberg, bei Groß Laasch, bei Raben-Steinfeld und bei Parchim kamen Autos von der Straße ab. Nahe Winkelmoor kam es zu einem Auffahrunfall, offensichtlich weil der Abstand zu einem vorausfahrenden Auto zu gering war. Auf der A14 bei Goldenstädt rutschte ein Pkw in die Leitplanke.

Besonders hoch war der Schaden bei einem Unfall nahe Stavenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte). Dort war ein 58-Jähriger Mann mit seinem Lastwagen auf glatter Straße von der Fahrbahn gerutscht und gegen einen Baum geprallt. Er kam mit dem Schrecken davon - es entstand ein Schaden von rund 50 000 Euro.