:

Schlag gegen Drogen- und Rockermilieu

Sie kamen in aller Frühe – und wurden fündig: Die Polizei hat in Mecklenburg-Vorpommern einen mutmaßlichen Drogenring ausgehoben. Einige der Verdächtigen stammen aus dem Rockermilieu.

Polizeirazzia in Rostock: Beamte durchsuchen Gebäude im Rahmen von Ermittlungen wegen Betäubungsmittelbesitzes
Stefan Tretropp Polizeirazzia in Rostock: Beamte durchsuchen Gebäude im Rahmen von Ermittlungen wegen Betäubungsmittelbesitzes

Polizei und Staatsanwaltschaft ist ein Schlag gegen die Drogen- und Rockerszene in Mecklenburg-Vorpommern gelungen. Drei Personen wurden festgenommen, zwei von ihnen gehören den Hells Angels an.

Am Dienstagmorgen durchsuchten mehr als 200 Polizisten 27 Objekte in Rostock, dem Landkreis Rostock und Hamburg, darunter Zellen in der JVA Bützow. Auch vor dem Rostocker Vereinsgebäude der Hells Angels fuhren gegen sechs Uhr morgens mehrere Einsatzfahrzeuge vor, maskierte Beamte durchsuchten die Räume.

Im Laufe der Großrazzia fand die Polizei 32 000 Euro Bargeld und 1,6 Kilogramm Amphetamine, außerdem diverse andere Drogen und umfangreiche Beweismittel. Ziel der Ermittler waren insgesamt 16 Männer und 5 Frauen im Alter zwischen 20 und 50 Jahren, die sich zu einem Drogenring zusammengeschlossen haben sollen.