Im Skate-Park:

Softair-Kleinkrieg auf Rügen

Drei Jugendliche schossen am Donnerstag mit Softair-Waffen um sich. Dabei suchten sie sich Opfer aus, die wesentlich jünger als sie waren.

Die Jugendlichen waren auf einem Skate-Park wie diesem unterwegs.
Gesine Pragert/Symbolbild Die Jugendlichen waren auf einem Skate-Park wie diesem unterwegs.

Kinder und Jugendliche lieferten sich am Donnerstag einen Softair-Kleinkrieg auf einer Skaterbahn in Rotensee, einem Ortsteil von Bergen auf Rügen. Gegen 16.45 Uhr wurde die Polizei gerufen und als die Beamten vor Ort waren, trafen sie drei dort Jugendliche im Alter von 16, 17 und 18 Jahren an. Jeder von ihnen war mit einer Softair-Langwaffe ausgerüstet, mit denen sie sich gegenseitig beschossen und außerdem auch neun andere Kinder attackierten. Die Opfer, die sie sich dafür ausgesucht hatten, waren deutlich jünger: zwischen elf und 14 Jahre alt.

Die Polizei beendete den Konflikt umgehend. Eine erste Begutachtung der Kinder ergab folgendes Bild: Sie zogen sich oberflächliche Hautverletzungen zu, mussten aber nicht ärztlich behandelt werden. Das berichtet die Polizei. Die Beamten nahmen den jugendlichen Tätern ihre Waffen ab und erstatteten Anzeige.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung