Gastwirt bezieht Stellung:

Stillen im Lokal kein Problem

In Rostock wird eine Frau aus einem Café gebeten, weil sie dort ihrem Kind die Brust geben wollte. So sind aber nicht alle Gastwirte.

Nicht überall dürfen Babys in Restaurants gestillt werden.
Patrick Pleul Nicht überall dürfen Babys in Restaurants gestillt werden.

„Das ist doch das Schönste und Natürlichste von der Welt“, sagt Gerhard Zick aus Eggesin. Der Inhaber eines Gasthofes und einer Pension ist absolut dafür, dass Frauen ihre Babys stillen – auch in seiner Gaststätte. Die Mütter könnten sich in eine ruhige Ecke setzen und ihrem Nachwuchs die Brust geben. „Oder mitten im Gastraum, auch das ist mir egal“, sagt Gerhard Zick.

Er sei sehr verärgert gewesen, als er vor einigen Wochen von einer jungen Mutter in Rostock gelesen hatte, der verboten wurde in einem Café zu stillen. Das Personal hatte die Frau gebeten, in einen Stillraum am Ende der Straße zu gehen. Gerhard Zick ist seit 20 Jahren Gastwirt und kann das Verhalten der Angestellten überhaupt nicht nachvollziehen. „Die Frauen ziehen sich ja nicht bis zum Bauchnabel aus“, argumentiert er.

Aufkleber kennzeichnen babyfreundlichen Plätze

Er selbst habe drei Kinder und mittlerweile auch ein Enkelkind. „Kinder sind unsere Zukunft“, sagt er. So freue er sich über jede Mutter, die mit ihrem Neugeborenen in sein Restaurant kommt. Sollte es einer Frau selbst unangenehm sein, ihrem Kind vor anderen Gästen die Brust zu geben, biete er auch einen besonderen Service an: „Wenn sie es wünschen, können Mütter ein Gästezimmer kostenlos benutzen, um ihr Kind in einer ruhigen Umgebung zu versorgen.“

Grundsätzlich verboten ist das öffentliche Stillen nicht. Es kann jedoch jeder Restaurantbesitzer von seinem Hausrecht Gebrauch machen und es in seinen Räumen untersagen. Gastwirte, wie Gerhard Zick würde sich Hebamme Kathrin Herold deshalb viel mehr wünschen. Sie ist Beauftragte für Stillen und Ernährung im Landeshebammenverband. Es gebe nur wenige spezielle Stillcafés. Außerdem sollte es Frauen möglich sein, in andere Restaurants zu gehen und dort auch ihr Kind zu versorgen. Mit einem Aufkleber können Frauen babyfreundliche Plätze auszeichnen. Bestellen kann diesen jeder im Internet.

 

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung