Ferieninsel Usedom:

Swine-Tunnelbau weckt Befürchtungen

Polen plant, in Swinemünde die Swine zu untertunneln. Der Fluss trennt die Insel Usedom von Wolin und dem polnischen Festland. Auf deutscher Seite gibt es nicht nur Befürworter.

Die Seebrücke von Ahlbeck auf Usedom.
Stefan Sauer Die Seebrücke von Ahlbeck auf Usedom.

Pläne für den Bau eines Straßentunnels unter dem Fluss Swine in Swinemünde haben auf der Insel Usedom Befürchtungen über noch mehr Verkehr auf der Ferieninsel geweckt. Landesverkehrsminister Christian Pegel (SPD) kündigte am Donnerstag im Landtag ein Gutachten zu den Auswirkungen des Tunnels auf die Verkehrslage in den deutschen Ortschaften an. Geklärt werden solle unter anderem, ob Schlussfolgerungen für das Straßen- und Radwegenetz gezogen werden müssen, sagte der Minister.

IHK befürwortet den Tunnelbau

Die Neubrandenburger IHK als Interessenvertreter der Wirtschaft befürwortet den Tunnelbau. "Deshalb muss aber rechtzeitig eine leistungsfähige Anbindung Usedoms auf deutscher Seite fertig sein", sagte Torsten Haasch als IHK-Hauptgeschäftsführer am Donnerstag.

Laut Pegel soll der Tunnel bis 2023 gebaut und überwiegend aus EU-Mitteln finanziert werden. Er soll die zu kleinen Fähren ersetzen und würde Swinemünde als größte Stadt auf Usedom besser mit dem polnischen Festland verbinden. "Die bisherige Anbindung auf deutscher Seite im Süden der Insel Usedom zur Autobahn 20 Lübeck-Stettin über die Bundesstraße 199 bei Anklam reicht lange nicht", sagte Haasch.

Anwohner befürchten mehr Verkehr

Auf der deutschen Seite Usedoms herrscht in der Ferienzeit sehr dichter Verkehr. Seit Bekanntwerden der Tunnelpläne wachse in einigen Orten die Angst vor einer weiteren Zunahme, hieß es von der Linksfraktion. Deren Abgeordnete Mignon Schwencke hatte das Thema in der Fragestunde des Landtags angesprochen.

Man müsse sehen, dass der größte Teil der Einwohner Usedoms in Swinemünde lebe, sagte Haasch und appellierte an das Zusammengehörigkeitsgefühl beider Seiten. Am Freitag möchte er mit Swinemündes Stadtpräsident sprechen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung