Staatsschutz ermittelt:

Tausende Angriffe auf Wahlplakate im Nordosten

In den vergangenen Monaten hat es im Nordosten rund 2.000 Diebstähle oder Beschädigungen von Wahlplakaten gegeben. Die Plakate zweier Parteien sind von den Angriffen besonders betroffen.

In den nordöstlichen Landkreisen MVs wurden in den vergangenen zweieinhalb Monaten rund 2.000 Wahlplakate beschädigt oder entwendet.
Bernd Wüstneck In den nordöstlichen Landkreisen MVs wurden in den vergangenen zweieinhalb Monaten rund 2.000 Wahlplakate beschädigt oder entwendet.

In der vergangenen Woche wurden in den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte, Vorpommern-Greifswald und Vorpommern-Rügen erneut mehrere Strafanzeigen wegen Straftaten im Zusammenhang mit Wahlplakaten erstattet. In der letzten Augustwoche wurden über 550 Wahlplakate und Großaufsteller beschädigt oder entwendet. Dies teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Damit ist die Zahl der angegriffenen Großaufsteller und Wahlplakate seit Mitte Juni auf rund 2.000 angestiegen. Von Sachbeschädigungen und Diebstählen besonders betroffen sind die Plakate der AfD mit über 500 Fällen und der NPD mit fast 1.000 Fällen.

Der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektionen Neubrandenburg und Anklam hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter 0395 5582 2224 oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung