Landgericht verhandelt am Mittwoch:

Till Backhaus kämpft um einen Traktor

Im Rosenkrieg zwischen dem Landwirtschaftsminister und einer Ex-Geliebten steht die nächste Schlacht bevor: Mittwoch muss die Zivilkammer am Landgericht Rostock entscheiden, welche Version der Geschichte glaubwürdiger ist.

Zwar ging es nicht um diesen Traktor, den Agrarminister Till Backhaus auf dem MV-Tag in Neustrelitz fahren durfte, aber laut seiner ehemaligen Lebensgefährtin soll er ihr einen Traktor unterschlagen haben.
Bernd Wüstneck Zwar ging es nicht um diesen Traktor, den Agrarminister Till Backhaus auf dem MV-Tag in Neustrelitz fahren durfte, aber laut seiner ehemaligen Lebensgefährtin soll er ihr einen Traktor unterschlagen haben.

Ist Till Backhaus, Sozialdemokrat, Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, dienstältester Minister der Republik, ein gemeiner Fahrzeugdieb? Einer, der einer Frau erst Zehntausende Euro leiht, um sie danach auszunehmen wie eine Weihnachtsgans? Oder ist die Frau des Übels Wurzel? Eine Landwirtin, die nach dem Ende einer Liaison partout nicht zurückgeben will (oder kann?), was sie bekommen hat?

Der zivile Rechtsstreit zwischen Till Backhaus und einer Ex-Geliebten um einen von einem Privatmann verkauften Traktor geht am Mittwoch in die nächste Runde. Die Zivilkammer
am Landgericht Rostock muss entscheiden, welcher Version der überaus verworrenen Geschichte es traut. Nach dem Willen der Richter sind beide Parteien persönlich geladen. Sie seien gut beraten, selbst zu erscheinen, wie der Sprecher des Gerichts sagte. Schließlich gehe es um nicht geringeres, als die Glaubwürdigkeit der einen wie der anderen Seite einzuschätzen.

Der Aufenthaltsort des Traktors ist geheim

Fakt ist: Es gibt einen Traktor, einen Deutz Super 80, Baujahr 2005. Sein Aufenthaltsort ist geheim, er wird dem Vernehmen nach von Minister Backhaus sicher verwahrt. Fahrzeugschein und Zulassung befinden sich im Besitz der Landwirtin Mandy W.. Beide präsentieren je einen vom gleichen Verkäufer unterschriebenen Kaufvertrag für das Fahrzeug: Seiner datiert auf Juli 2008, der Kaufpreis beträgt 10  000 Euro. Ihrer, vom Dezember 2009, weist 25  000 Euro Kaufpreis aus. Er fordert die Herausgabe der Papiere, sie die des Traktors.

Die Geschichte vom großen Politiker und der kleinen Schäferin begann im Frühling 2008. Der lebenslustige Minister, seinerzeit im Ruf, ein großes Herz für die Damenwelt zu haben, griff seiner Partnerin finanziell unter die Arme. Im Kleinen bei Telefonrechnungen, Tankkosten und Einkaufstouren. Im Großen übernahm er Pachtzahlungen, überwies Raten für den Bau eines
Stalls und half, Liquiditätsengpässe im Betrieb der Mandy W. zu überstehen. Auf mehr als 200  000 Euro summierte sich der Betrag, den Backhaus als Darlehen gewährt hatte. Nach der Trennung im November 2010 wollte er sein Geld zurück, sowie den Traktor, den er seiner Freundin ebenfalls nur geliehen haben will. Sie verklagte ihn. Ein Rosenkrieg entbrennt.

Der Streit um den Kaufvertrag

In der ersten Runde vor gut einem Jahr war der Zivilstreit am Amtsgericht verhandelt und zu Gunsten von Till Backhaus entschieden worden. Mandy W. ging dagegen an, so dass nun die zweite Instanz, das Landgericht, verhandelt. Zwischenzeitlich sorgte ein anonymer Hinweisgeber dafür, dass strafrechtlich gegen den Minister ermittelt wird. Die Staatsanwaltschaft prüft den Verdacht des Prozessbetrugs. Anlass ist eine eidesstattliche Erklärung des Traktor-Verkäufers, wonach nicht Backhaus Käufer des Traktors gewesen sei. Er, der Verkäufer, habe den Kaufvertrag unterschrieben, ohne zu wissen, dass es ein Kaufvertrag war. Wie das geht, wo es sich doch um ein Formular mit dem Titel „Kaufvertrag“ handelte? Wem der Traktor denn nun gehöre? Und wofür er 10  000 Euro von Backhaus bekam? Solche Fragen blieben bislang unbeantwortet, denn der Verkäufer ist abgetaucht, seit er Backhaus belastet hat. Backhaus‘ Anwalt, Dr. Heiko Granzin, sieht dem Termin in Rostock dennoch zuversichtlich entgegen. Es gebe Zeugen, die vom Verkauf des Traktors an den Minister wussten. Der Mittwoch dürfte spannend werden. 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung