Radio-Rebellen:

Über 1000 Unterschriften für mehr Schlagermusik

Die Radio-Rebellen geben auch im Winter nicht auf. Sie suchen weiter nach Unterstützern für ihren Wunsch nach mehr deutschsprachiger Musik im Radio. Die erste Schallgrenze haben sie bereits durchbrochen.

Willi Behnick sammelt Unterschriften für mehr Schlager. Die Bürgerinitiative hat bereits mehr als 1000 Unterstützer gefunden
Jörg Spreemann Willi Behnick sammelt Unterschriften für mehr Schlager. Die Bürgerinitiative hat bereits mehr als 1000 Unterstützer gefunden

Trotz des zugigen Ostwindes stehen Willi Behnick und seine Mitstreiter in Neubrandenburg und sammeln Unterschriften. Er probiert gleich eine neue Idee aus, um Unterstützer anzulocken: Aus einem mitgebrachten Rekorder schwärmt Michael Holm singend von seinem Traumziel "Mendocino" - abgespielt von einer CD. "Im Radio kommt so was ja nicht mehr", bedauert er.

Damit sich das ändert, läuft die Bürgerinitiative nach ihrem Neustart im Frühjahr gegen das aktuelle Musikprogramm von NDR 1 Sturm. Außer Spesen nichts gewesen: Schreiben an Politiker von Gauck bis Sellering, an die Chefs des öffentlich-rechtlichen Senders sowie an die demokratischen Fraktionen des Landtags oder den Landesrundfunkrat haben ausweichende oder ablehnende Antworten gebracht, aber keine Änderung bewirkt. "Im Gegenteil. Ich finde, es wird eher schlimmer", sagt Behnick.

Unterschriften gehen an den Landtag

Doch nicht allein in Neubrandenburg sammelt die Bürgerinitiative Unterschriften für mehr deutschsprachige Musik im Radio. Seit einem Treffen im Sommer rühren Schlagerfreude auch auf Rügen, in Anklam und Torgelow, in der Mecklenburger Schweiz und in der Müritz-Region die Werbetrommel für ihre Lieblingstitel. Dadurch sind bisher über 1000 Unterschriften zusammengekommen, die die Bürgerinitiative dem Petitionsauschuss des Landtages als Ergänzung zu der bereits eingereichten Eingabe zusenden will.

Was denken Sie über dieses Thema? Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (4)

Der NDR soll wieder mehr Schlager und Volkstümliche Musik im Radio spielen

ja, mehr deutsche musik das erwarte ich von einem heimatsender!!!! aber bei ndr1 profilieren sich nur die sogenannten moderatoren.

Er hat in der Öffentlichkeit Musik gespielt? Na, hoffentlich hat er das vorher der GEMA gemeldet und seine Gebühren dafür bezahlt, sonst könnte das noch Ärger geben. Fragt die Musikschule, was die für ihre Konzerte berappen müssen. 1000 Unterschriften. Respekt. Immerhin knapp 0,8 Promille der Einwohner im Land, und knapp 2 Promille der Hörer von NDR1 Radio MV. Das ist natürlich maßgeblich. Der Begriff "Heimatsender" ist ja sooo ewiggestrig. Da rollen sich einem ja die Fußnägel auf. Ein wenig mit der Zeit gehen ist auch nicht soo schlecht.

der Beitrag von DIRKNB ist sehr sarkastisch gehalten und lässt den Schluss zu, dass er kein Schlagerfan ist. Er toleriert aber nicht den Geschmack anderer Leute, denn sonst würde er nicht derartige Inhalte gebrauchen. Inzwischen kassiert der Staat von allen Haushalten die Rundfunkgebühr und Steuern, aus denen der öffentlich rechtliche Rundfunk finanziert wird. Wer gibt diesen Sendern dann das Recht, den Musikgeschmack von tausenden Bürger des Landes zu ignorieren. Ich bemühe mich bereits seit zwei Jahren, die Sendung von einem Schlagertitel pro Stunde zu erwirken. Bisher wurde von Seitens des Senders keine Toleranz gezeigt. Sind dann die Toleranzthemen der letzten Woche in diesem Sender überhaupt glaubwürdig. In unserem Bundesland haben alle Sender annähernd das gleiche Musikspektrum: internationale Hits, Oldies und Deutschpop. Alternative Sender, außer Klassik gibt es in MV im Gegensatz zu anderen Bundesländern nicht. Ich unterstütze ausdrücklich die Bemühungen von Herrn Behnick und kann mir vorstellen, dass hier noch wesentlich mehr Unterschriften zusammen kommen, wenn der Sammelort und Zeitpunkt dafür bekannt sind