:

Unwetter verlagern sich in den Nordosten

Auch in den kommenden Tagen hält die brisante Wetterlage an. Stellenweise ist mit bis zu 70 Litern Regen zu rechnen.

Es bleibt schwül und damit steigt die Gefahr für heftige Gewitter.
Nicolas Armer Es bleibt schwül und damit steigt die Gefahr für heftige Gewitter.

Die unwetterträchtige Gewitterluft soll ab Montag verstärkt auch den Osten Mvs und die Uckermark erfassen. Die explosive Wetterlage mit extremschwüler Luft halte die kommenden Tage an, sagte Nordkurier-Meteorologe Dominik Jung vom Portal wetter.net.

„Heftige Unwetter und Gewitter ziehen teilweise extrem langsam und laden ihre Fracht immer wieder über der gleichen Stelle ab“, warnte er. Stellenweise könne 50 bis 70 Litern die ganze Monatsration an Regen in kurzer Zeit fallen. Am Wochenende wurden durch Blitzschläge viele Menschen verletzt, darunter 33 auf einem Sportplatz in Rheinland-Pfalz.