:

Urlaubsfotos im Internet locken Einbrecher an

Die Familie ist im Urlaub, die verwaiste Wohnung wird zum idealen Ziel von Einzeltätern aber auch zunehmend von überregional agierenden Banden. Manche Urlauber laden die Einbrecher geradezu ein.

Woher kann ein Einbrecher wissen, dass wirklich niemand zu Hause ist? Zum Beispiel, weil der Mieter gerade Urlaubsbilder vom Strand auf Ibizia postet.
Sergey Mironov @Fotolia Woher kann ein Einbrecher wissen, dass wirklich niemand zu Hause ist? Zum Beispiel, weil der Mieter gerade Urlaubsbilder vom Strand auf Ibizia postet.

Die Kriminalpolizei warnt: Urlaubsfotos, die etwa bei Facebook oder Twitter zu sehen sind, können Kriminellen eine Steilvorlage für Einbrüche bieten. In Vernehmungen von Tätern sei bereits bestätigt worden, dass Einbrecher soziale Netzwerke als
Instrument nutzten, so die Ermittler zum Start der Ferienzeit. Auch automatische Antworten des E-Mail-Programms könnten Hinweise auf leerstehende Wohnungen geben.

„Früher war es der überfüllte Briefkasten, der signalisiert hat, wenn jemand nicht Zuhause war“, erklärt Mohammed Khamis, der nach eigenen Angaben jahrelang selbst Einbrüche begangen hat und inzwischen Präventionsarbeit leistet. Heute würden potenzielle Einbruchsopfer über das Internet ausgekundschaftet.

Die Polizei weist aber auf Privatsphäre-Einstellungen der sozialen Netzwerke hin. Diese sollten so konfiguriert sein, dass nicht jeder Nutzer Bilder einsehen könne. Urlaubsbilder sollte man lieber gezielt an Einzelpersonen schicken.

Tipps für Mieter hat der Pressesprecher des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen, Peter Hitpaß, parat: Flur- und Haustür sollten immer geschlossen bleiben. „Wenn geklingelt wird, prüfen Sie, wem Sie mit dem Türöffner den Zugang zum Haus ermöglichen.“ Darüber hinaus sollten Wohnungstüren und -fenster auch bei kurzer Abwesenheit verschlossen bleiben: „Dabei die Wohnungstür zweifach abschließen und nicht nur ins Schloss ziehen“, empfiehlt der Verbandssprecher.
Hilfreich sei es auch, Anwesenheit vorzutäuschen, indem Lampen mit Zeitschaltuhren an und ausgeschaltet werden.